Neuerscheinung Careum Verlag

Gesichter des Schmerzes - Möglichkeiten und Horizonte der Schmerzmedizin

Schmerzen gehören zum Leben wie Pickel zur Pubertät - wenn der Schmerz chronisch wird, haben wir ein größeres Problem.

Schmerz bedeutet immer eine existenzielle Bedrohung des momentanen Lebensentwurfs. Wird der Schmerz chronisch, heisst es „Sie müssen lernen, mit diesen Schmerzen zu leben.“ Eine Aussage, mit der Ärzte das Problem, mit dem sie nicht fertig werden, an den Patienten delegieren - der Patient bleibt meist allein zurück.

Längst nicht alle therapeutischen Massnahmen sind bei vielen Patienten, die sogenannt austherapiert sind, durchgeführt worden. Zum einen, weil Ärzte und auch Patienten die verschiedenen Möglichkeiten nicht kennen, zum anderen, weil aufgrund von Vorurteilen unkonventionelle Methoden abgelehnt werden.

Was wir beim Patienten nicht verstehen, ist für viele Therapeuten psychisch. Aber etwas nicht zu verstehen heisst nicht, es ist psychisch. Schmerz ist nicht Liebeskummer, Zeit heilt nicht – im Gegenteil. Und ein jeder hat psychisch ein Problem, wenn er chronische Schmerzen hat, die Spezialisten nicht mehr weiter wissen und der Schmerz immer mehr Konflikte in Beziehung, Arbeitswelt und der Gesellschaft verursacht. Und jeder braucht in einer solchen Situation Hilfe.  

Wie Hilfe aussehen kann, darüber gibt die Neuerscheinung aus dem Careum Verlag einen eindrücklichen Überblick. Das gesamte medizinische Behandlungsspektrum, das mit dem bio-psycho-sozialen Behandlungsmodell – dieses umfasst schulmedizinische Therapien wie auch Komplementärmedizin und mentale Methoden – arbeitet, wird  anhand von Fallbeispielen erläutert.

Dr. Roland Schreiber gelingt es, das komplexe und gleichermassen faszinierende Thema des Schmerzes verständlich und mit einer guten Portion Humor darzulegen und damit einer breiten Leserschaft zugänglich zu machen.

 

Der Careum Verlag, Dr. med. Roland Schreiber und das Spital Bülach laden Ärzte, Pflegepersonal, Therapeuten, Patienten oder Angehörige zu einem spannenden Podiumsgespräch ein:

„Möglichkeiten, Horizonte und Grenzen der Schmerzmedizin“

Mit Beiträgen von Prof. Dr. med. Felix Gutzwiller, ehem. National- und Ständerat, Präventiv-mediziner; Dr. med. R. Schreiber, Leitender Arzt Schmerzklinik Spital Bülach; PD. Dr. med. Stephan Blumenthal, designierter Chefarzt Anästhesie Spital Bülach und Rainer Deecke, Präsident Patientenorganisation touché.ch

 

Dienstag, 7. Februar 2017, 16.00 Uhr mit anschliessendem Apéro

Auditorium Careum
Pestalozzistrasse 11
8044 Zürich


Anmeldungen bitte bis 23. Januar 2017 an martina.binder@careum.ch.