Instant Ageing – Zeitreise ins Alter

Wie wäre es, für ein paar Minuten am eigenen Leib zu spüren, wie es ist, alt und körperlich eingeschränkt zu sein? An einem Workshop zum Thema «Instant Ageing» wurde dies für einmal möglich gemacht: Die Teilnehmenden alterten quasi in Sekundenschnelle.

Am 4. Dezember 2017 traf sich auf dem Careum Campus eine Gruppe von Neugierigen zu einem Instant Ageing-Workshop, um die Auswirkungen des Alterns am eigenen Körper zu simulieren. Anlass für diese Veranstaltung war der Besuch der SAGW-Arbeitsgruppe STS-CH (Science, Technology & Society) bei Careum Forschung.
Wie fühlt es sich an, wenn der Gang in die Küche zur körperlichen Herausforderung wird? Oder das Zeitunglesen nur mit viel Geduld und unter guten Lichtverhältnissen funktioniert?

Altern erfahrbar machen

Instant Ageing, also sofortiges Altern, bietet einem gesunden und vitalen Menschen die spielerische Möglichkeit, einmal am eigenen Leib zu erfahren, wie sich das Leben im Alter anfühlen kann. Mit verschiedensten Bandagen wird die Beweglichkeit des Rückens sowie der Ellenbogen- und Kniegelenke stark eingeschränkt. Gewichte an Knöcheln und Handgelenken simulieren die nachlassende Kraft der Muskeln. Spezielle Handschuhe und Fingerschienen mindern zusätzlich die taktile Wahrnehmung. Für diejenigen der Teilnehmenden, denen diese Einschränkungen noch nicht genügten, gab es zusätzlich eine spezielle Brille. Sie begrenzte das Sichtfeld stark und simulierte auf diese Weise die Augenkrankheit «Grauer Star».
Wie mühsam sich das Alter bemerkbar machen kann, erfuhren die Teilnehmenden bereits beim Anlegen der Schienen und Gewichte. Die körperlichen Einschränkungen wurden auf diese Weise schnell und bewusst wahrgenommen. Nach dem Anlegen der Ellenbogenbandagen funktionierte ohne fremde Hilfe nichts mehr.

Wenn der Alltag plötzlich schwierig wird

Bewegungen und Tätigkeiten, die für gesunde Menschen selbstverständlich sind, stellen für ältere und bewegungseingeschränkte Menschen wahre Herausforderungen des Alltags dar. Dies konnten die Teilnehmenden während des Workshops am eigenen Leibe erfahren: Überall Hürden, wo man keine erwarten würde. So liess sich die Aufgabe «Organisiere etwas zum Trinken!» nur mit viel Aufmerksamkeit erfolgreich bewältigen und das Lesen eines Buchtitels stellte mit der Spezialbrille eine wahre Herausforderung dar.
Einige Teilnehmende empfanden die Erfahrungen, die sie während des Instant Ageing-Workshops sammeln konnten als «etwas beängstigend». Ist man nicht in der Situation, macht man sich kaum Gedanken darüber, was es heisst, körperlich eingeschränkt zu sein.
Es fiel den Teilnehmenden am Schluss der Veranstaltung deshalb leicht, die Bandagen, Gewichte und Last der Jahre wieder ablegen zu können. Dennoch war es eine bereichernde Erfahrung, dem Alter einmal auf diese Weise begegnen zu können – wenn auch erst vorübergehend.