Kinder in familiären Belastungssituationen

An der Fachtagung «Kinder in familiären Belastungssituationen» stand im Zentrum, wie Kinder bei häuslicher Gewalt, Sucht oder psychischer Erkrankung eines Elternteils unterstützt werden können. Careum war an dieser wichtigen Tagung mit einem Stand präsent.

Psychische Erkrankungen, Sucht und häusliche Gewalt: Um diese diese drei familiären Belastungssituationen ging es an der vom Kinderschutz Schweiz organisierten Tagung, die am 16. November 2017 in Biel stattfand. In 40 % der Fälle von häuslicher Gewalt ist beispielsweise übermässiger Alkoholkonsum im Spiel. Ziel der Tagung war es, die Konsequenzen von psychischen Problemen, Sucht oder häuslicher Gewalt für die Erziehungsfähigkeit der betroffenen Eltern aufzuzeigen. Beleuchtet wurde auch, wie sich diese Belastungsfaktoren auf das ganze Familiensystem und die Entwicklung der Kinder auswirken. Der Fokus wurde dabei auf die Situation der betroffenen Familien, deren Bedürfnisse und Unterstützungsmöglichkeiten gelegt. Die Tagung richtete sich an Fachpersonen aus dem sozialen, medizinischen und psychologischen Bereich sowie weiterer Berufsfelder, die sich mit Eltern oder Kindern beschäftigen.

Austauschen und Kontakte knüpfen auf dem Marktplatz

Auch Careum Forschung, das Forschungsinstitut der Kalaidos Fachhochschule Gesundheit, war vor Ort und präsentierte an einem Stand das Forschungsprogramm «Young Carers». Für das Team um Programmleiterin Prof. Dr. Agnes Leu war vor allem der Austausch mit verschiedenen Akteuren auf dem Marktplatz von grosser Bedeutung. Am eigenen Marktstand war es möglich, viele neue Kontakte in der ganzen Schweiz zu knüpfen.

Erfreulich war, dass die nationalen und internationalen Projekte von Careum Forschung zum «Young Carers» auf grosses Interesse stossen – vor allem auch, weil betroffene Kinder, Jugendliche und ihre Familien miteinbezogen werden.

Mehr erfahren

Careum Forschung: Nationale und internationale «Young Carers»-Projekte

Kinderschutz Schweiz: Audiovisuelle Themenmappe «Es soll aufhören!»