«work & care» am Themenapéro des Netzwerks «Unternehmen Verantwortung»

Andrea Radvanszky stellt die Umfrage zu «work & care» vor

Am 18. November lud das Netzwerk «Unternehmen Verantwortung» der Hochschule Luzern (HSLU) zum Themenapéro «Soziale Innovationen – neue Chancen für alle» ein. Diskutiert wurde unter anderem das Forschungsprojekt «work & care im Kontext der Altersdemographie in der Zentralschweiz», bei dem Careum Forschung Kooperationspartner der HSLU ist. Prof. Christoph Bürki (HSLU Wirtschaft) und Kathrin Jehle (wissenschaftliche Mitarbeiterin HSLU Wirtschaft) präsentierten die Resultate des Forschungsprojekts. Im Gespräch mit Prof. Yvonne Siegrist (HSLU Soziale Arbeit) kommentierte Andrea Radvanszky, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Careum Forschung, als Expertin zum Thema «work & care» in zwei Workshops die Ergebnisse aus den Interviews mit Firmenvertreter/innen der Zentralschweiz. Sie sprach über den Nutzen der Betriebsumfrage «work & care» für die Arbeitsorganisationen.

Teilnehmende an der Veranstaltung waren die Firmenvertreterinnen und -vertreter im Netzwerk. Es gab unterschiedliche Auffassungen und Stellungnahmen betreffend Zuständigkeit der Arbeitsorganisationen (von «wir machen das selbstverständlich» bis «wieso sollen wir das auch noch machen»). Auffallend waren auch die Informationsdefizite was das Ausmass an Erwerbstätigen mit privaten Pflegeaufgaben in der Schweiz betrifft. Es fehlt aber auch an Wissen rund um die Pflegesituation (wie viel wird gepflegt, Dauer der Pflege, Kosten der Pflege) sowie im sozialrechtlichen Bereich. Es braucht weitere Sensibilisierung zugeschnitten auf Arbeitsorganisationen und in Bezug auf Best Practice.

  • Die Präsentationen zum Download: www.verantwortung.lu >>
  • Weitere Informationen zum Projekt «work & care im Kontext der Altersdemographie in der Zentralschweiz» hier >>
  • Präsentation von Andrea Radvanszky: PDF >>