Von Dirigenten und Orchestern

Das Zusammenspiel macht die Musik: Das gilt auch für die häusliche Betreuung. Wie orchestrieren Gemeinden und Regionen harmonierende Unterstützungssysteme? Die Careum Hochschule Gesundheit (Bereich Forschung) recherchierte im Auftrag der Age-Stiftung im Vorfeld einer erneuten Ausschreibung des Socius-Programms. Der Hintergrundbericht «Damit Zuhause-Älterwerden gelingt – die Gemeinde oder Region als Dirigentin des Unterstützungsorchesters?» ist neu auch online verfügbar.

Ein abgestimmtes Zusammenspiel für eine gute Unterstützung. (Bild: Pixabay/yunje5054)

2014 lancierte die Age-Stiftung das Programm «Socius – wenn Älterwerden Hilfe braucht». Damals wurden für das Programm «Socius 1» zehn Akteure in Schweizer Gemeinden oder Regionen gesucht, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten Unterstützungssystemen für ältere Menschen organisieren wollten.

Im Fokus des Programms «Socius» steht die Lebensphase, wenn das Älterwerden schwierig wird. Wenn ältere Menschen trotz zunehmendem Unterstützungsbedarf zu Hause leben wollen oder müssen. Darauf sind weder unsere Sozialversicherungen noch unsere Strukturen optimal ausgerichtet. Es braucht deshalb neue Wege der Zusammenarbeit von verschiedenen Akteuren und niederschwellige Angebote. Es ist notwendig, dass verschiedene Leistungsanbieter (professionelle und nichtprofessionelle) koordiniert zusammenarbeiten. Und es braucht entsprechende Strukturen und Haltungen, um dies nachhaltig zu ermöglichen.

Einträchtiges Zusammenspiel erzeugt Harmonie

Die Age-Stiftung schreibt nun das Programm «Socius» erneut aus («Socius 2.0», Laufzeit 2019 – 2023). Es richtet sich an Gemeinden und Regionen – denn diese sind in der finanziellen Verantwortung und steuern und koordinieren massgeblich die bedürfnisorientierten Unterstützungssysteme. Oder bildlich gesprochen: Sie stehen am Dirigentenpult. Mit der zweiten Auflage des Programms möchte die Age Stiftung sie dabei unterstützen, ihre Rolle wahrzunehmen und Erfahrungen zu sammeln, mit welchen Instrumenten ein vielfältiges, fein abgestimmtes Orchester zusammengestellt werden kann. Damit die Unterstützung gelingt – oder nochmals mit der Musikmetapher: Damit Wohlklang und harmonierendes Zusammenspiel entsteht!

Recherchebericht erschienen

Ziel des Hintergrundbericht von Careum Forschung «Damit Zuhause-Älterwerden gelingt – die Gemeinde oder Region als Dirigentin des Unterstützungsorchesters?» war es, das Programm «Socius 2.0» im aktuellen Umfeld zu verorten:

  • In welchen anderen Diskursen wird ebenfalls auf den kommunalen oder regionalen Zusammenklang Wert gelegt?
  • Was wird aktuell auf dem politischen Parkett angestossen, welche Vorstösse sind hängig und welche Politikerinnen und Politiker beschäftigen sich aktiv mit der Thematik?
  • Welche Synergien lassen mit Aktivitäten anderer Organisationen nutzen?
  • Was ist der State of the Art in der wissenschaftlichen Diskussion der jüngeren Zeit dazu?

Der Forschungsbereich der Careum Hochschule Gesundheit arbeitet seit Jahren intensiv zur Angehörigenforschung sowie zu Fragen des Einsatzes verschiedenster Kategorien von «Nicht-Profis» im Sozial-, Gesundheits- und Pflegesektor. Von der Expertise zeugen die vielfältigen Forschungsprojekte und Veröffentlichungen, z. B. im Bereich «uberisierte» Pflege-Plattform, Zeitvorsorge, Altersversorgungsnetzwerke, Älterwerden im Quartier, Caring Communities oder im Bereich Active & Assisted Living.

 

Mehr Informationen

  • Otto, U., Hegedüs, A., & Schürch, A. (2019): Damit Zuhause-Älterwerden gelingt – die Gemeinde oder Region als Dirigentin des Unterstützungsorchesters? Rechercheauftrag für Socius 2.0: Bericht an die Age-Stiftung. (Unter Mitarbeit von Johannes Heichel). Zürich: Forschungsinstitut der Careum Hochschule Gesundheit. Link
  • Projektseite «Gemeinden als Dirigenten des lokalen Orchesters der Altershilfe»
  • Programm Socius, ein Programm der Age-Stiftung