Gemeinschaftliche Wohnformen

Careum Forschung plant eine Bestandsaufnahme der Vielfalt gemeinschaftlicher Wohnkonzepte in der zweiten Lebenshälfte im Kanton Zürich.

Ausgangslage

Der Kanton Zürich zeichnet sich durch besonders zahlreiche und vielfältige Formen gemeinschaftlichen Wohnens aus. Trotzdem ist wenig bis nichts bekannt über die Zahl und Art dieser Konzepte im Agglomerationsraum und in eher ländlichen Gemeinden des Kantons. Einzelbeispiele zeigen, dass erheblicher Bedarf an Informationen besteht, auf deren Basis Gestaltungselemente, Förderaktivitäten und Interventionen wirkungsvoll und zielgerichtet konzipiert und umgesetzt werden können.

Projekt

Das Projekt plant eine Bestandsaufnahme der Vielfalt gemeinschaftlicher Wohnkonzepte, inklusive generationenübergreifender Formen. Es umfasst neben den Forschungszielen eine systematisch damit verknüpfte Transferzielsetzung, indem wichtige Akteurinnen und Akteure direkt in einen Teil der Datenerhebung vor Ort eingebunden werden, und die Erkenntnisse an Workshops und Apéro-Veranstaltungen in mehreren interessierten Gemeinden mit einem breiteren Publikum diskutiert werden. Das Projekt zielt darauf ab,

  • eine umfassende Gesamtschau der Vielfalt gemeinschaftlicher Wohnformen (Grösse, Konstellation, soziodemografische Merkmale der Beteiligten, Formen des Zusammenlebens, Rechtsform, Pflegepotenziale usw.) für den Kanton Zürich zu ermöglichen – erstmalig auch in der Fläche und inklusive der ländlichen Gebiete.

  • anhand ausgewählter exemplarischer Beispiele die jeweiligen Entstehungsgeschichten, die beteiligten Akteurinnen und Akteure sowie die wahrgenommenen Rahmenbedingungen und entsprechenden Erfahrungen zu dokumentieren und für interessierte Beteiligte sowie Anspruchsgruppen aufzubereiten.

  • durch ein innovatives partizipatives, aktivierendes Forschungsdesign wichtige Akteurinnen und Akteure direkt einzubeziehen und die Erkenntnisse mit einer breiteren interessierten Öffentlichkeit zu diskutieren.

  • die Ergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Interdisziplinäres Projektteam

Careum Forschung: Prof. Dr. Ulrich Otto, Anna Hegedüs
ETH Wohnforum/ETH CASE: Dr. M. Hugentobler, E. Wurster, N. Hilti, R. Boguska (Departement Architektur ETH Zürich)

Drittmittel

Heinrich und Erna Walder-Stiftung, Zürich

Laufzeit

2013–2016

Weiterführende Informationen

Erfahren Sie mehr über das Projekt «Gemeinschaftliche Wohnformen»

Publikation

Hugentobler, M., & Otto, U. (2017, im Erscheinen). Gemeinschaftliche Wohnformen für die 2. Lebenshälfte. Qualitäten im Kanton Zürich. In H. Sinnig (Hrsg.), Altersgerecht wohnen und leben im Quartier. Trends, Anforderungen & Modelle für Stadtplanung & Wohnungswirtschaft . Stuttgart: IRB Frauenhofer.