Gemeinden als Dirigenten des lokalen Orchesters der Altershilfe

Gemeinden sind gefordert: Wie kann ihre Rolle in der zukünftigen Altershilfe aussehen?

Ausgangslage

Die heutige Altershilfe mit ihren vielfältigen arbeitsteiligen Akteuren und oft nicht optimal gestalteten Schnittstellen hat grossen Entwicklungs- und Koordinierungsbedarf – auf dem Weg zu einem sorgfältig abgestimmten Zusammenklang. Eine zentrale Rolle kommt dabei Gemeinden, Gemeindeverbünden und Regionen zu.

Projekt

Im Projekt wird eine Expertise zum Thema erarbeitet, wie Gemeinden und Regionen dabei unterstützt werden können, ihre Rolle in der Steuerung und Koordination von bedarfsgerechter Altershilfe wahrzunehmen. Zentral sind dabei Konzeptionen und Praxiserfahrungen dazu, mit welchen Instrumenten ein vielfältiges, fein abgestimmtes Orchester zusammengestellt werden kann. Die beauftragte Expertise von Careum Forschung sichtet hierzu politische Vorstösse, wissenschaftliche Erkenntnisse und einschlägige Initiativen und Best Practice Ansätze. Und zwar von gemeindlichen, regionalen, kantonalen, nationalen und internationalen AkteurInnen. Aus übergeordneter Perspektive werden Herausforderungen und Trends in die nationale und internationale Fach- und Politikdebatte eingeordnet.
Die Expertise dient der Age Stiftung zur Vorbereitung einer Neuausschreibung des SOCIUS-Programms.

Methodisches Vorgehen

Es werden umfassende Recherchen in Publikationen, Datenbanken und Websites durchgeführt und durch Interviews mit ExpertInnen auf dem Gebiet der Alternsarbeit und der lokal orientierten Alternspolitik ergänzt.

Projektteam

Careum Forschung: Prof. Dr. U. Otto, A. Hegedüs, A. Schürch
Universität Mainz: J. Heichel

Laufzeit

09/2018 – 02/2019

Finanzierung und Auftraggeber

Age Stiftung