Archive

All publications before 2015

Careum supports Open Access. Wherever legally possible, Careum Research makes its scientific publications available to access free of charge. The list of publications includes articles in specialist literature, papers, research and media reports. With a DOI number, linked journal articles can be viewed with an appropriate licence. Students at the Kalaidos University of Applied Sciences have access via the E-Library.

All Careum Research publications

Journals

Bäbler, B., & Bischofberger, I. (2014). Case Management im Akutkrankenhaus – Vom Forschungsprojekt zum Dienstleistungsangebot. Case Management, 11(1), 49–53. PDF

Bischofberger, I. (2014). Lebensqualität in der Pflege. Impulse – Zeitschrift der Tertianum-Gruppe, (1), 12–13. PDF

Bischofberger, I. (2014). «To ANP or not to ANP – das ist hier die Frage»: 10 Jahre Master of Science in Nursing. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(9), 14–17. PDF

Bischofberger, I. (2014). Visiting Nurse Service of New York – Innovativer häuslicher Pflegedienst mit integriertem Versicherungsmodell: Gespräch mit Regina Hawkey. Case Management, 11(2), 98–102. PDF

Bischofberger, I., & Jermann, P. (2014). Schnittstellenmanagement aus klinischer Perspektive. Leading Opinions Hämatologie & Onkologie, (5), 98–99. PDF

Bischofberger, I., Klein, M., & Sottas, B. (2014). Case Management und Sozialversicherungen – und die Versicherten? Case Management, 11(2), 60–63. PDF

Bischofberger, I., & Scherrer, A. (2014). Forschung im Gesundheitsbereich. fh-ch Fachhochschule Schweiz, 16(1), 10–11. PDF

Fringer, A., Otto, U., & Raphaelis, S. (2014). Freiwilligenengagement im Gesundheits- und Pflegebereich: Ein Critical Review über Assessmentinstrumente. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 47(6), 495–501. doi:10.1007/s00391-013-0571-z

Gächter, T., & Leu, A. (2014). Arbeitgeberähnliche Personen in der Arbeitslosenversicherung – Beiträge (fast) ohne Gegenleistung? Schweizerische Zeitschrift für Sozialversicherung und berufliche Vorsorge SZS, 58(Sonderheft), 88–106.

Haslbeck, J., Schumacher, S., & Kickbusch, I. (2014). Der Careum Congress 2014 bot Highlights zuhauf: Kompetenter Patient und Bürger – mehr Empowerment von Fachpersonen. Clinicum, 11(2), 49–52. PDF

Jähnke, A. (2014). Gynäkologische Nachsorge: Welche Empfehlungen sind für Frauen nach Stammzelltransplantationen wichtig? Onkologiepflege, 8(3), 23–24. Volltext

Jermann, P. (2014). Kompetenzbildung für Fachpersonen: Nationale Strategie gegen Krebs. Onkologiepflege, 8(1), 22–23. PDF

Klein, M., & Haslbeck, J. (2014). Leben mit chronischen Wunden – Selbstmanagement fördern: How to live with a chronic wound – Self-management support. Wund Management, 8(1), 9–12.

Knüppel Lauener, S., Pantic, M., & Steudter, E. (2014). Gesundheit der pflegenden Angehörigen erhalten: Klinisches Assessment für die Pflegepraxis, Teil 3. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(3), 18–21. PDF

Leu, A. (2014). Identifikation pflegender Schülerinnen und Schüler – eine neue Herausforderung für die Bildungsinstitutionen in der Schweiz? Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 20(9), 43–49. PDF

Leu, A. (2014). Angehörige als Angestellte der Spitex. Spitex Magazin, 1(4), 22–23. PDF

Piller, M.-T., & Steudter, E. (2014). Veränderungen frühzeitig erkennen und handeln: Klinisches Assessment für die Pflegepraxis, Teil 5. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(8), 28–30. PDF

Radvanszky, A. (2014). Buchbesprechung «Vergiss mein nicht: Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlor und ich meine Eltern neu entdeckte» von David Sieveking. Pflege, 27(1), 58. doi:10.1024/1012-5302/a000342

Rex, C., & Bischofberger, I. (2014). Erfahrung und Know-how nutzen: Anstellung pflegender Angehöriger bei der Spitex. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(2), 14-17. PDF

Rieder, E., Pöhler-Häusermann, S., & Jermann, P. (2014). 16. Schweizer Onkologiepflege Kongress 2014. Schweizer Krebsbulletin, 28(2), 155–158. PDF

Schaefer, I. L., Zweifel, A., Klopfstein, U., & Steudter, E. (2014). Mobilität erhalten und verbessern: Klinisches Assessment für die Pflegepraxis, Teil 6. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(10), 20–23. PDF

Scherrer, A., & Balmer, H. (2014). Was sorgt im Berufsalltag für Motivation? Das Careum Forum diskutierte Engagement in Ausbildung und Berufspraxis. Clinicum, 11(5), 50–53. PDF

Schrimpf, M., & Steudter, E. (2014). Dringlichkeit der Atemnot der Bewohnerin erkannt: Klinisches Assessment für die Pflegepraxis, Teil 2. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(1), 20–23. PDF

Steudter, E. (2014). Das unentdeckte Ehrenamt. pflegen: palliativ, 6(23), 30–31.

Steudter, E. (2014). Gut vorbereitet sein, wenn es darauf ankommt: CAS Stroke. Competence, 78(1-2), 27.

Steudter, E. (2014). Mangelernährung – ein komplexes Phänomen. NOVAcura, 45(7), 6–9. doi:10.1024/1662-9027/a000042

Steudter, E. (2014). «Mir ging es lange gut, aber jetzt …»: Krankheitsverlauf bei alten Menschen mit Krebs. NOVAcura, 45(1), 22–24. doi:10.1024/1662-9027/a000036

Steudter, E. (2014). Möglichkeiten und Grenzen der Schmerzerfassung. pflegen: palliativ, 6(21), 14–16.

Steudter, E. (2014). Multimorbidität: Mehr als die Summe seiner Teile. pflegen: Demenz, 9(32), 8–12.

Steudter, E. (2014). Neglect – wenn die Welt nur halb ist. NOVAcura, 45(10), 9–11. doi:10.1024/1662-9027/a000045

Steudter, E. (2014). Patienteneduaktion und Sexualität bei alten Menschen. NOVAcura, 45(4), 17–19. doi:10.1024/1662-9027/a000039

Steudter, E. (2014). Schmerzen richtig erfassen – aber wie? NOVAcura, 45(8), 18–19. doi:10.1024/1662-9027/a000043

Steudter, E. (2014). Selbstwirksamkeit – ein hilfreiches Konzept bei chronischem Schmerz? pflegen: palliativ, 6(21), 32–35.

Steudter, E. (2014). Soziale Beziehungen im Alter: Das Ich wächst aus dem Du. NOVAcura, 45(5), 10–13. doi:10.1024/1662-9027/a000040

Steudter, E. (2014). Transkulturelle Pflegebeziehung in einer sensiblen Lebensphase. NOVAcura, 45(3), 50–52. doi:10.1024/1662-9027/a000038

Steudter, E. (2014). Über die Bedeutung der Patientenedukation. pflegen: palliativ, 6(21), 38–41.

Steudter, E. (2014). Über die Macht in der Pflege. NOVAcura, 45(9), 6–7. doi:10.1024/1662-9027/a000044

Steudter, E. (2014). Von ehrenamtlichen Mitarbeitenden lernen. pflegen: palliativ, 6(23), 36–37.

Steudter, E. (2014). Was die Haut zu sagen hat. NOVAcura, 45(2), 12–14. doi:10.1024/1662-9027/a000037

van Holten, K., Sax, A., & Bischofberger, I. (2014). Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege als Erfolgsfaktor für die Wirtschaft? Die Volkswirtschaft, (3), 43–45. PDF

Waldispühl Zindel, F., & Rex, C. (2014). Vom Zufallsprinzip zur Systemsteuerung: Case Management in der Palliative Care verankern. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(10), 16–19. PDF

Zweifel, A., Stoll, H., Jermann, P., & Steudter, E. (2014). Verbleib in der häuslichen Umgebung ermöglichen: Klinisches Assessment für die Pflegepraxis, Teil 4. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(5), 16–19. PDF

 

Monographs

Bischofberger, I., Jähnke, A., Rudin, M., & Stutz, H. (2014). Betreuungszulagen und Entlastungsangebote für betreuende und pflegende Angehörige: Schweizweite Bestandsaufnahmen im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit. Zürich/Bern: Careum Forschung/Büro BASS. PDF

Fredersdorf, F., Jüster, M., Olbert-Bock, S., & Otto, U. (2014). Generationenmanagement: Unternehmen durch den demografischen Wandel begleiten. Freiburg im Breisgau: Lambertus.

Fringer, A., & Otto, U. (2014). Koproduktion in der Altenhilfe in der Schweiz: Ergebnisse einer Interviewstudie. St. Gallen/Zürich.

Kieser, U., & Leu, A. (Hg.). (2014). 3. St. Galler Tagung zum Gesundheitsrecht: Referate der Tagung vom 22. August 2013 in Zürich. Schriftenreihe des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis: Bd. 87. St. Gallen: Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG).

Otto, U., Abele, L., Klein, P., & Steffen, G. (2014). Älter werden in München: Die 55- bis 75-Jährigen: Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung in 5 Stadtteiltypen. Kurzfassung. Unveröffentlichtes Manuskript. Stuttgart: Weeber+Partner.

Steudter, E. (2014). Chronische Krankheiten und Demenz: Broschüre für Pflegefachpersonen. Hannover: Friedrich.

 

Books

Becker, S. & Leu, A. (2014). Young Carers. In H. Montgomery (Ed.), Oxford Bibliographies in Childhood Studies. New York: Oxford University Press. doi:10.1093/OBO/9780199791231-0120

Bischofberger, I. (2014). Ewige Sorge: Angehörige zwischen Normalität, Lebenslust und Dauerkrise. In P. Lude, F. Vischer, & M. Willi Studer (Hg.), Warum das Leben weitergeht – auch im Alter und mit Behinderung. Mit Einschränkungen Lebendigkeit und Lebensfreude bewahren (pp. 140–147). Basel: Johannes Petri.

Fredersdorf, F., Jüster, M., Olbert-Bock, S., & Otto, U. (2014). Multiperspektivische Studien zum regionenbezogenen Generationenmanagement im Dreiländerraum östlicher Bodensee. In F. Fredersdorf, M. Jüster, S. Olbert-Bock, & U. Otto (Hg.), Generationenmanagement. Unternehmen durch den demografischen Wandel begleiten (pp. 49–54). Freiburg im Breisgau: Lambertus.

Fredersdorf, F., Otto, U., & Olbert-Bock, S. (2014). Regionenbezogenes Generationenmanagement als gesellschaftliche Herausforderung. In F. Fredersdorf, M. Jüster, S. Olbert-Bock, & U. Otto (Hg.), Generationenmanagement. Unternehmen durch den demografischen Wandel begleiten (pp. 13–28). Freiburg im Breisgau: Lambertus.

Hedtke-Becker, A., & Otto, U. (2014). Zu Hause wohnen bleiben bis zuletzt bei chronischer Krankheit im höheren Lebensalter / Living at home until the end of life with chronic diseases in older age. In Hochschule Mannheim, F+E-Profil (pp. 18–22). Mannheim. PDF

Kroll, M., Schmidt-Weitmann, S., Zecchino, W., Otto, U., Meienberger, B., & Brockes, C. (2014). LILA – Long Independent Living Assistant. In G. Kempter & W. Ritter (Hg.), Assistenztechnik für betreutes Wohnen. Beiträge zum Usability Day XII (pp. 273–279). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Merzeder, C. M., Eyers, I. A., & Bischofberger, I. (2014). Benefits from Implementing Eden at Home: Strengthening and Expanding Elders' Social Networks in Home Care and Job Satisfaction among Professional Caregivers. In A. S. Weiner & J. L. Ronch (Eds.), Models and Pathways for Person-Centered Elder Care (pp. 143–154). Baltimore: Health Professions Press.

Otto, U. (2014). Gemeinschaftliche Wohnprojekte im Quartier – viel mehr als nur Projektinseln. In Heinrich & Erna Walder-Stiftung (Hg.), Generationsübergreifende Wohnformen. Referate und Debatten zu Projekten (pp. 6–14). Zürich. PDF

Otto, U. (2014). Kommentar zu Quartierdienstleistungszentren (QDZ): Die Vision nicht unter «D» und «Z» ersticken. In M. Hugentobler & E. Wurster (Hg.), Zuhause alt werden. Zur Umsetzung von «ambulant vor stationär» am Beispiel der Alterspolitik in Schaffhausen (Im Fokus, 1/2014). Zürich: Age Stiftung. doi:10.3929/ethz-a-010089152

Soom Ammann, E., & van Holten, K. (2014). Migration und Alter: Hier und dort. In Passagen – Forschungskreis Migration und Geschlecht (Hg.), Vielfältig alltäglich. Migration und Geschlecht in der Schweiz (pp. 236–269). Zürich: Seismo.

Steudter, E. (2014). Jucken. In M. W. Schnell & C. Schulz (Hg.), Basiswissen Palliativmedizin (2. Aufl., pp. 113–116). Berlin: Springer. E-Book

 

Conference proceedings and presentations

Baumgartner, U. (2014). Weiterbildung in der Nephrologiepflege. Standortbestimmung und Ausblick. 46th Annual Meeting. Präsentation. Swiss Society of Nephrology. Interlaken, 03.12.2014.

Baumgartner, U. (2014). Gesundheitsberufegesetz – ein Überblick. Präsentation. St. Galler Pflegerechtstagung. Luzern, 11.09.2014.

Bischofberger, I. (2014). work & care. Journée de réflexion «Le travail comme une source de bonne santé?». Conférence. Haute Ecole de la Santé La Source. Lausanne, 12.12.2014.

Bischofberger, I. (2014). Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege – Vereinbarkeit aus der Sicht von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden. Plenarreferat. Forum BGM. Betriebliches Gesundheitsmanagement Ostschweiz. St. Gallen, 02.09.2014.

Bischofberger, I. (2014). To care or not to care: Perspektiven von Berufstätigen mit pflegebedürftigen Angehörigen. Workshop. Jahreskongress SGG. Schweizerische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie. Fribourg, 30.01.2014.

Bischofberger, I. (2014). Home sweet home – gilt das auch für Angehörige von pflegebedürftigen jungen und alten Menschen? Vortrag. Fachveranstaltung Spitex-Verband Aargau. Aarau, 04.09.2014.

Bischofberger, I. (2014). Schnittstellenmanagement aus klinischer Perspektive. Plenarreferat. 1. Schweizer Krebskongress. Bern, 04.09.2014. www.oncoletter.ch

Bischofberger, I. (2014). Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen: Welchen Nutzen haben pflegende Angehörige? Moderation Abendveranstaltung Careum Weiterbildung. Aarau, 14.05.2014.

Bischofberger, I., & Jähnke, A. (2014). Double-duty Caregiving. Am Puls des Arbeitslebens – Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in Spitälern. Workshop. Tagung Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich. Zürich, 07.07.2014.

Bischofberger, I., Paolino, V., Merzeder, C., & Lindpaintner, L.S. (2014). Spitex und Pflegeheime – Allianzen mit Fachhochschulen für die exzellente pflegerische Langzeitversorgung. Workshop. Swiss Congress for Health Professions. Bern, 11.03.2014.

Fringer, A., & Otto, U. (2014). Analyse ehrenamtlicher Tätigkeiten zur Entlastung pflegender Angehöriger: eine Mixed Methods Studie. Poster. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 24.09.2014.

Fringer, A., & Otto, U. (2014). Freiwillige in der Entlastung pflegender Angehöriger: Eine Tätigkeitsanalyse. Poster. SGG-SSG-Kongress «Übergänge erleben – gestalten – begleiten». Fribourg, 30.01.2014.

Fringer, A., & Otto, U. (2014). Interdisziplinäre Konzeption und Leitung einer eingeladenen Postergruppe. SGG-SSG-Kongress «Übergänge erleben – gestalten – begleiten». Fribourg, 30.01.2014.

Fringer, A., Raphaelis, S., & Otto, U. (2014). Freiwilligenengagement in pflegenahen Caresettings: Assessmentinstrumente in der Koordination von Freiwilligen: eine kritische Analyse vorhandener Instrumente. Poster. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 24.09.2014.

Fringer, A., Raphaelis, S., & Otto, U. (2014). Freiwilligenengagement in pflegenahen Caresettings: Assessmentinstrumente in der Koordination von Freiwilligen: eine kritische Analyse vorhandener Instrumente. Poster. SGG-SSG-Kongress «Übergänge erleben – gestalten – begleiten». Fribourg, 30.01.2014.

Haslbeck, J. (2014). «Machtfaktor Patient 3.0»: Einführung in das Programm. Plenarreferat. Careum Congress 2014. Basel, 17.03.2014.

Haslbeck, J. (2014). Selbstmanagementförderung am Beispiel von Evivo: Gesundheitskompetenz und Selbstmanagement bei chronischer Krankheit krankheitsübergreifend durch «peers» fördern. Vortrag. Gesundes Kinzigtal. Haslach, 26.02.2014.

Haslbeck, J. (2014). Medication Literacy: Towards a concept, its relevance and implications for interventions. Plenarreferat und Poster. International Symposium «Health Literacy – Strengthening Self-Management of People with Chronic Illness». Forschungsverbund NuV. Universität Bielefeld. Bielefeld, 30.10.2014.

Haslbeck, J., Klein, M., Schumacher, S., Eicher, M., & Schulz, P. (2014). Selbstmanagement bei chronischer Krankheit fördern: Befunde einer «multiple methods» Studie. Poster. Symposium «Versorgungsforschung – interdisziplinär und multiprofessionell». Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW). Bern, 04.11.2014.

Hedtke-Becker, A., & Otto, U. (2014). «Kann-Bruchstellen des Zuhause-Wohnenbleibens» in der Diskussion – wie können Betroffene, Angehörige, Dienste, Einrichtungen und die Politik profitieren?. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 24.09.2014.

Hedtke-Becker, A., & Otto, U. (2014). Zu Hause wohnen bleiben mit innovativen Diensten – sozialarbeiterische Strategien für alte Menschen und ihre Netzwerke. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 25.09.2014.

Hedtke-Becker, A., Otto, U., Stumpp, G., Hoevels, R., & Beck, S. (2014). Zuhause wohnen bleiben bis zuletzt – intensive Längsschnittfallstudien in drei innovativen Wohn- bzw. Dienstleistungssettings in vergleichender Perspektive (InnoWo). Poster. SGG-SSG-Kongress «Übergänge erleben – gestalten – begleiten». Fribourg, 30.01.2014.

Jähnke, A. (2014). Berufstätigkeit als Herausforderung für Angehörige und Patient/innen – was geht uns das an? Workshop. 16. Schweizer Onkologiepflege-Kongress. Bern, 20.03.2014.

Jähnke, A. (2014). Neuropathische Symptome – evidenz-basierte Massnahmen. Plenarvortrag. 17. Internationales Seminar: «Onkologische Pflege – fortgeschrittene Praxis». Europäische Schule für Onkologie (deso). Universität St. Gallen. St. Gallen, 04.09.2014.

Jähnke, A., Brunnschweiler, C., & van Holten, K. (2014). Sorgearbeit im Privathaushalt: Herausforderungen und Chancen in der Kooperation von Care-Migrantinnen und Spitex. Workshop. Careum Congress 2014. Basel, 17.03.2014.

Jermann, P. (2014). Berufsbilder im Wandel. Referat. 1. Schweizer Krebskongress. Bern, 04.09.2014.

Klein, M. (2014). Evivo: Selbstmanagement fördern. Referat. Careum Weiterbildung. Aarau, 12.08.2014.

Klein, M., Merzeder, C., & Paolino, V. (2014). Mentorat durch Patient(inn)en und Angehörige für angehende klinische Pflegeexpert(inn)en – eine neue Form der Ko-Produktion von Gesundheit. Poster. Careum Congress 2014. Basel, 17.03.2014. PDF

Leu, A. (2014). Young Carers & Young Adult Carers. Workshop. 12. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress. Luzern, 17.09.2014.

Opielka, M., Hilse, T., Strumpen, S., & Otto, U. (2014). KoAlFa – Koproduktion im Welfare Mix der Altenarbeit und Familienhilfe. Poster. SGG-SSG-Kongress «Übergänge erleben – gestalten – begleiten». Fribourg, 30.01.2014.

Opielka, M., Otto, U., Hilse, T., & Strumpen, S. (2014). Koproduktion im Welfare Mix der Altenarbeit und Familienhilfe. Empfehlungen für ein Hilfesystem bei Demenz. Poster. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 26.09.2014.

Otto, U. (2014). Zuhause wohnen bleiben! Und wer sorgt für Betreuung und Pflege? 2. Arbeitstagung Alter: Wohnen im Alter. Liestal, 01.10.2014.

Otto, U. (2014). Ergrauendes Liechtenstein: Glücksfall oder Störfall? 2. Auftaktveranstaltung «Älter werden in Liechtenstein». Ruggell, 03.04.2014.

Otto, U. (2014). Neue Wohnkonzepte für die Wohnungswirtschaft – gemeinschaftliches Wohnen im Alter. Vortrag und Workshopleitung. Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Tübingen GWG. Tübingen, 07.03.2014.

Otto, U. (2014). Mehrgenerationenwohnen – ein Modell, wie Wohnen in der Zukunft aussehen kann. Vortrag. Aesch, 08.05.2014.

Otto, U. (2014). Quartiersbezogene Wohn- und Pflegekonzepte für und mit Älteren. Verein Bi de Lüüt. Dachsen, 10.04.2014.

Otto, U. (2014). «Innovative Ansätze für sozial nachhaltiges Wohnen angesichts des demografischen Wandels» sowie Teilnahme auf dem Podium der Veranstaltung «Wohnen in der Zukunft». Stadt Tübingen und Nestbau AG. Tübingen, 17.02.2014.

Otto, U. (2014). Zuhause wohnen bleiben! Und wer sorgt für Betreuung und Pflege? Poster. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 26.09.2014.

Otto, U. (2014). Zuhause wohnen bleiben bis zuletzt – Autonome Pflegebedürftige und ihre Netzwerkpersonen statt Heimspirale? Eingeladener Hauptvortrag. Nationale Gesundheitsförderungskonferenz. Lausanne, 30.01.2014.

Otto, U. (2014). Gemeinschaftliche Wohnprojekte im Quartier. Netzwerk «Alter – Wohnen – Umwelt». Eidgenössische Technische Hochschule ETH. Zürich, 30.10.2014.

Otto, U. (2014). Zu Hause wohnen bis zuletzt – durch multiprofessionell-ganzheitliche lückenlose Interventionsketten. Eingeladener Hauptvortrag. SGG-SSG-Kongress «Übergänge erleben – gestalten – begleiten». Fribourg, 31.01.2014.

Otto, U., Rebitzer, F., & Tarnutzer, S. (2014). Regionenbezogenes Generationenmanagement – Regionale Umsetzung zur Bewältigung des demografischen Wandels in KMU ländlicher Regionen. Poster. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 26.09.2014.

Otto, U., Steffen, G., Klein, P., & Abele, L. (2014). Älter werden in München. Eine Studie in fünf Siedlungstypen. Vortrag. Gerontologiekongress von DGGG, SGG-SSG u.a.: «Stress und Altern – Chancen und Risiken». Halle/Saale, 25.09.2014.

Radvanszky, A. (2014). Die soziale Diagnose(-stellung) Demenz. Careum Congress 2014. Basel, 18.03.2014.

Radvanszky, A. (2014). Die Zusammenarbeit mit der Spitex aus Sicht von erwerbstätigen pflegenden Angehörigen. Pro Senectute Kanton Zürich. Meilen, 24.06.2014.

Radvanszky, A. (2014). Demenz – Eine soziale Krankheit. Posterpräsentation. Symposium «Versorgungsforschung – interdisziplinär und multiprofessionell». Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW). Bern, 04.11.2014.

Rex, C. (2014). Koordination durch die Spitex: Der Nutzen für Angehörige. Referat. Abendveranstaltung Careum Weiterbildung. Aarau, 14.05.2014.

Rex, C. (2014). Anstellung pflegender Angehöriger bei der Spitex. Erfahrungen und Know-how nutzen. Vortrag. 9. Alterstagung Bodensee. Rorschach, 06.11.2014.

Rex, C., & Bischofberger, I. (2014). Angehörige in der häuslichen Gesundheitsversorgung: Leistungserbringer/in oder Leistungsempfänger/in? Poster. Careum Congress 2014. Basel, 17.03.2014.

Rohrer, O., Jeitziner, M., & Steudter, E. (2014). Risikofaktoren für die Entwicklung eines Delirs bei Patienten der Intensivstation. Posterpräsentation. Kongress für Gesundheitsberufe. Inselspital Bern, 14./15.03.2014.

Schärli, M., Kaufmann, R., & Bischofberger, I. (2014). Klinische Pflegeexpertise – Wer braucht sie? Wer hat sie? Workshop. SBK-Kongress. Basel, 04.06.2014.

Schumacher, S. (2014). Selbstmanagement fördern mit Evivo «Gesund und aktiv leben». Referat und Workshop. Verein CFS/ME. Zürich, 18.10.2014.

Schumacher, S., & Favre Kruit, C. (2014). Compétences en santé des employés: Un élément clé de la promotion de la santé en entreprise. Workshop. Congrès national pour la promotion de la santé en entreprise. Fribourg, 03.09.2014.

Schwarz, P., & van Holten, K. (2014). Berufstätig mit psychisch kranken Angehörigen. Workshop. SBK-Kongress. Basel, 06.06.2014.

Sottas, B., & Bischofberger, I. (2014). Grenzverschiebungen in der Gesundheitsversorgung. Neue Rollen der Gesundheitsberufe als Erfolgsfaktor für die integrierte Versorgung. Forum Managed Care. Zürich, 18.06.2014.

Steudter, E. (2014). Entlastung für pflegende Angehörige. Referat anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen. «Für dich da sein – für mich sorgen». Kultur- und Kongresszentrum. Aarau, 01.10.2014.

Steudter, E. (2014). Menschen mit Demenz pflegen. Tagungsmoderation. SBK-Frühjahrstagung. Inselspital. Bern, 18.03.2014.

Steudter, E. (2014). Erfahrungen von Menschen ab 60 Jahren in der Akutphase des ischämischen Schlaganfalls (stroke). SBK-Kongress. Basel, 05.06.2014.

Steudter, E., Müller, M., & Pfeifer-Stöhr, D. (2014). Klinisches Assessment im CAS Stroke. Posterpräsentation. ANIM. Hannover, 22.01.2014.

Steudter, E., & Wiesli, U. (2014). Hochbetagte Menschen – Herausforderung für die Pflege!? Zürcher Geriatrieforum Waid. Waidspital. Zürich, 28.09.2014.

van Holten, K. (2014). Care-Migrantinnen im Privathaushalt: Wenn sich Familien mangels Case Management selber organisieren: Wie könnten Case Manager/innen nützlich sein? Workshop. 12. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress. Luzern, 17.09.2014.

van Holten, K. (2014). Care-Migration – arrangements transnationaux des ménages suisses. Pomeriggio di studio migrazioni. Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI. Lugano, 25.03.2014.

van Holten, K. (2014). Pflegetrends in Privathaushalten – Neu verteilen oder auslagern? Vortrag. Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern Kanton Bern. Thun, 29.04.2014.

van Holten, K. (2014). Care Debatten – Austausch. Stadt Zürich, Fachstelle für Gleichstellung. Zürich, 28.10.2014.

van Holten, K. (2014). Care Migration – Arrangements von Menschen mit Querschnittlähmung. Referat. Forschungskolloquium Pflege. Zürich, 28.10.2014.

van Holten, K. (2014). Pflegende Angehörige in «spannenden» Rollen: Zur Vielfalt von Care-Arrangements und über die Herausforderungen an die Care-Arbeit im Privathaushalt. Vortrag. Dialog Ethik. Bern, 04.11.2014.

van Holten, K. (2014). Care Diskurse – Projekte Careum Forschung. Vortrag. Passagentag, Passagen – Forschungskreis Migration und Geschlecht. Basel, 07.11.2014.

Willener, R., Ochsner, K., & Bischofberger, I. (2014). To get a grip on the bladder is work: Specialized nursing guarantees effective self-management after cystectomy and neobladder. Poster presentation. 29th Annual EAU Congress. European Association of Urology. Stockholm, 11.04.2014.

 

Media

Balmer, H. (2014). «Machtfaktor Patient 3.0»: Patienten verändern das Gesicht des Gesundheitswesens – Careum Congress 2014: Vorwärts mit der Bürgerkompetenz. Clinicum, 11(2), 53–56.

Biber, P. (2014). Der Patient der Zukunft oder: Das Ende der Halbgötter in weiss. Echo der Zeit, Radio SRF1, 19. März 2014. www.srf.ch

Dietschi, I. (2014). Leben im Alter: «James, übernehmen Sie!». Beobachter, (21), 38–43. Volltext

Eckhard, F. (2014). Chronisch krank, die grosse Herausforderung. Funkkolleg Gesundheit, Folge 25, HR Info, 19. Mai 2014. www.ardmediathek.de

Fohrler, D. (2014). Teilnahme Iren Bischofberger in der Sendung «Treffpunkt: Angehörigenpflege und Berufstätigkeit». Radio SRF1, 2. September 2014. www.srf.ch

Frei, K. (2014).Teilnahme Iren Bischofberger in der Sendung «Club: Pflegen bis zur Erschöpfung». Fernsehen SRF1, 9. September 2014. www.srf.ch

Haslbeck, J. (2014). Ein «Kompass», um Selbstmanagement zu fördern? Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/gesundheitskompetenz-chronisch-krankheit/

Haslbeck, J. (2014). «Food for thought» on the power of patients 3.0. Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/health-literature-1/

Haslbeck, J. (2014). Gesucht! Gefunden? Schweizer Taschenmesser zum Umgang mit Krankheit. Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/aktiv-leben-gesundheitsbewusst-handeln/

Haslbeck, J., Schumacher, S., & Kickbusch, I. (2014). Das war der Careum Congress 2014. Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/koproduktion-partizipation-empowerment/

Haslbeck, J., Schumacher, S., & Kickbusch, I. (2014). Looking back at Careum Congress 2014. Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/coproduction-engagement-empowerment/

Horlacher, M.-B. (2014). Interview mit Ulrich Otto in der Sendung «Im Kollektiv wohnen». Radio SRF4News, 24. Dezember 2014. www.srf.ch

Novak, M. (2014). Jede Alltagsentscheidung ist gesundheitsbezogen. Zeitlupe, (5), 16–17.

Schumacher, S. (2014). Gesundheitliche Chancengleichheit durch Förderung des Selbst-Management?! Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/chancengleichheit-selbstmanagementforderung-migration/

Schumacher, S. (2014). Versorgungsforschung – Partizipation leben! Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/forschen-patienten-beteiligen-gesundheitswesen/

Walser, B. (2014). Eine Arbeit mit viel Präsenzzeit und wenig Privatsphäre. Berner Zeitung, 1. Mai 2014. PDF

Zumbrunn, M. (2014). Interview mit Iren Bischofberger in der Sendung «Heute Morgen». Radio SRF1, 2. September 2014. www.srf.ch

 

Journals

Bischofberger, I. (2013). Schutz des Menschen bei Forschungsprojekten: Hochschul-interne Ethikkommission für Forschung. Krankenpflege – Soins infirmiers, 106(11), 22-23. PDF

Bischofberger, I., & Landolt, H. (2013). Absicherung der Pflegebedürftigkeit in der Schweiz. Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht, 27(2), 105-168.

Bischofberger, I., & Rex, C. (2013). Case Management in der Spitex – klinische und koordinative Aufgaben aus einer Hand. Case Management, 10(3), 127-131. PDF

Haslbeck, J., Klein, M., & Schumacher, S. (2013). Selbstmanagement bei Krebs fördern: Partizipation und Partnerschaften im Krankheitsverlauf. Onkologiepflege, 7(3), 5–8. Volltext

Jähnke, A., & van Holten, K. (2013), Care Migration: verschiedene Akteure im Privathaushalt: Lokale Zusammenarbeit und globale Vernetzung. NOVAcura, 44(9), 32-35. doi:10.1024/1662-9027/a000034  / Volltext (Post-Print)

Jermann, P. (2013). Editorial. Onkologiepflege, 7(3), 4. Volltext

Jermann, P. (2013). Fachwissen als Grundlage für exzellente Pflege (in Facetten exzellenter Onkologiepflege). Onkologiepflege, 7(2), 8-9. Volltext

Jermann, P. (2013). Stress bei der Arbeit – Einfluss auf das Krebsrisiko?: Research Flash. Onkologiepflege, 7(2), 33-34. Volltext

Klein, M., Geschwindner, H., & Spichiger, E. (2013). Leben mit einer Vielzahl von Medikamenten: Eine qualitative Studie zu Erfahrungen von Patient(inn)en mit Krebs. Pflege, 26(2), 97–108. doi:10.1024/1012-5302/a000274

Rex, C., Giaquinta, R., & Bischofberger, I. (2013). Koordination abrechnen. Schauplatz Spitex, 19(4), 39-40. PDF

Schärli, M. (2013). Ergebnisse der Metakognition im ePortfolio. Pflegewissenschaft, 15(9), 466-480. doi:10.3936/1229

Schärli, M., Hantikainen, V., & Bischofberger, I. (2013). Austrittsvorbereitung: Selbstpflegekompetenz fördern bei Patient(inn)en nach minimal-invasiver Hüftendoprothetik. Pflege, 26(5), 303-310. doi:10.1024/1012-5302/a000314

Scherrer, A. (2013). Gesundheitsberufe und IT: Plädoyer für den gesunden Menschenverstand. Clinicum, 10(4), 32-33. PDF

Sommer, H., Rex, C., Reichart, C., & Klein, M. (2013). Dank Leila mehr Lebensqualität: Pflegerische Betreuung von chronisch Kranken. Krankenpflege – Soins infirmiers, 106(1), 16-19.

Soom Amman, E. & van Holten, K. (2013). Getting Old Here and There: Opportunities and Pitfalls of Transnational Care Arrangements. Transnational Social Review, 3(1), 31-47. doi:10.1080/21931674.2013.10820746

Steudter, E. (2013). Alter im Wandel. NOVAcura, 44(6), 44-45. doi:10.1024/1662-9027/a000031

Steudter, E. (2013). Betty Neumans System-Modell. NOVAcura, 44(2), 12-14. doi:10.1024/1662-9027/a000027

Steudter, E. (2013). «Danke, es geht mir gut»: Lebensqualität kompetent erfassen. pflegen: palliativ, 5(18), 12-15.

Steudter, E. (2013). Der Blick in den Kühlschrank. NOVAcura, 44(9), 40-41. doi:10.1024/1662-9027/a000034

Steudter, E. (2013). Die Haut – das grösste Organ des Menschen. pflegen: palliativ, 5(19), 4-5.

Steudter, E. (2013). Fehler im Umgang mit Medikamenten vermeiden. NOVAcura, 44(6), 24-25. doi:10.1024/1662-9027/a000031

Steudter, E. (2013). Gemeinsam erfolgreich pflegen und betreuen. NOVAcura, 44(5), 10-11. doi:10.1024/1662-9027/a000030

Steudter, E. (2013). Hommage an die Menschlichkeit in der Pflege. NOVAcura, 44(8), 52-54. doi:10.1024/1662-9027/a000033

Steudter, E. (2013). Jucken – das unterschätzte Symptom. pflegen: palliativ, 5(19), 29-31.

Steudter, E. (2013). Natürliche oder künstliche Ernährung. pflegen: palliativ, 5(17), 34-35.

Steudter, E. (2013). Readiness – ein neues Konzept für die Pflege. NOVAcura, 44(10), 16-18. doi:10.1024/1662-9027/a000035

Steudter, E. (2013). Über die Klugheit der Emotionen. pflegen: palliativ, 5(20), 4-7.

Steudter, E. (2013). Zebras haben keine Magengeschwüre! NOVAcura, 44(2), 34-35. doi:10.1024/1662-9027/a000027

Steudter, E. (2013). Zeichen des nahenden Todes erkennen. NOVAcura, 44(8), 24-25. doi:10.1024/1662-9027/a000033

Steudter, E. (2013). Zwischen Sorge und Selbstbestimmung. NOVAcura, 44(9), 9-11. doi:10.1024/1662-9027/a000034

Steudter, E., Knüppel-Lauener, S., Pillar, M.-T., Schrimpf, M., & Zweifel, A. (2013). Mehr Handlungskompetenz in der Praxis: Klinisches Assessment für die Pflegepraxis, Teil 1. Krankenpflege – Soins infirmiers, 106(11), 28-30. PDF

Steudter, E., & Schuster, C. (2013). Schon die Vorstellung hilft, es zu tun. NOVAcura, 44(3), 17–19. doi:10.1024/1662-9027/a000028

van Holten, K. (2013). Angehörigenpflege: Männer helfen kräftig mit. Männerzeitung, (4), 36-37. PDF

 

Monographs

Rex, C., Mahrer-Imhof, R., & Imhof, L. (2013). Gesundheitsbezogene Lebensqualität und Belastung pflegender Angehöriger sind von Stürzen der Betagten beeinflusst (Masterthesis). Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur.

van Holten, K., Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2013). Care-Migration – transnationale Sorgearrangements im Privathaushalt (Obsan Bericht: Vol. 57). Neuchâtel: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium. Volltext

 

Books

Bischofberger, I., Radvanszky, A., van Holten, K., & Jähnke, A. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In Schweizerisches Rotes Kreuz (Hg.), Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft (pp. 162–184). Zürich: Seismo.

Haslbeck, J., & Schaeffer, D. (2013). Komplexe Medikamentenregime bei chronischer Krankheit – diskutiert am Beispiel kardiologischer Erkrankungen. In D. Nittel & A. Seltrecht (Hg.), Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive (pp. 211–221). Heidelberg: Springer.

Schärli, M. (2013). Das E-Portfolio an der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau. In D. Miller & B. Volk (Hg.), E-Portfolio an der Schnittstelle von Studium und Beruf (Medien in der Wissenschaft: Vol. 63., pp. 167–179). Münster: Waxmann.

Soom Ammann, E., van Holten, K., & Baghdadi, N. (2013). Familiale Unterstützungs- und Pflegearrangements im transnationalen Kontext: Eine Zwei-Generationen-Perspektive. In T. Geisen, T. Studer, & E. Yildiz (Hg.), Migration, Familie und soziale Lage. Beiträge zu Bildung, Gender und Care (pp. 273–294). Wiesbaden: Springer VS.

 

Conference proceedings and presentations

Baartmans, P. (2013). Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen. Tagung Careum Weiterbildung und der Kalaidos Fachhochschule, Departement Gesundheit. Aarau, 19.11.2013.

Baartmans, P. (2013). Zum Gipfel der Qualität. Tagung des Schweizerischen Verbandes der Mutter- und Vaterberatung. Luzern, 14.04.2013.

Baumgartner, U., Kohler, E., & Manca, A. (2013). Was «bewegt» ein MAS in Wound Care im Pflegealltag? Workshop. SBK-Kongress. St. Gallen, 30.05.2013.

Bischofberger, I. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Eine Herausforderung auch für die Arbeitswelt. Treffpunkt im Hofkeller. St. Gallen, 14.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). «New Old Age» – Thesen zur Zukunft von Alter, Wohnen, Pflege. Expertenhearing. Gottlieb Duttweiler Institut GDI. Rüschlikon, 24.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). Generationenpolitik aus Sicht der Erwerbsgeneration. Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Fraktionsklausur der Mitglieder der sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung. Klausur SP-Fraktion Bundesversammlung. Zürich, 26.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). «work & care». Erwerbstätigkeit mit pflegebedürftigen Angehörigen. Anhörung Subkommission Familienpolitik. Bern, 13.02.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Atelier 11: Im Kanton Aargau sind pflegende Angehörige anerkannt und unterstützt. Zweiter kantonaler Alterskongress. Aarau, 04.05.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Wenn es jemanden im Team trifft. Mittagslunch Kantonsspital Aarau. Aarau, 16.05.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige aus der Optik von Forschung, Praxis und Politik. Impulsveranstaltung. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 24.06.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Welches Arrangement dient Berufstätigen mit pflegebedürftigen Angehörigen (nicht)? Swiss Public Health Conference. Zürich, 15.08.2013.

Bischofberger, I. (2013). Menschenrechte in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz. Brennpunkte der pflegerischen Versorgung. Kompetenzzentrum für Menschenrechte. Universität Zürich. Zürich, 22.10.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care. Erwerbstätige mit pflegebedürftigen Angehörigen. Weiterbildung Sozialberatung Post. Olten, 22.10.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige. Nationale und internationale Unterstützungsansätze. 22. Pflegesymposium. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 07.11.2013.

Bischofberger, I. (2013). Reconciling employment and family caregiving in Switzerland. OECD Hearing. Federal Social Insurance Office. Bern, 15.11.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige: Anforderungen, Alltag, Anreize. Meeting Sounding Board «Vernetztes Aargauer Gesundheitswesen». Departement Gesundheit und Soziales, Kanton Aargau. Brugg, 18.11.2013.

Bischofberger, I., & Leu, A. (2013). Anstellung und Qualifikation von pflegenden Angehörigen in der Spitex. 4. St. Galler Pflegerechtstagung. Luzern, 05.09.2013.

Bischofberger, I., Rex, C., & Giaquinta, R. (2013). Spitex: Koordinationsleistungen abrechnen – wie geht das? Workshop. SBK-Kongress. St. Gallen, 29.05.2013.

Haslbeck, J. (2013). Medikamente, chronische Krankheit und Selbstmanagement. Careum Weiterbildung. Aarau, 10.01.2013.

Haslbeck, J. (2013). Selbstmanagement und Gesundheitskompetenz: Was kann die Selbsthilfe aus internationalen Erfahrungen lernen? Selbsthilfekongress BAG Selbsthilfe und Barmer GEK. Berlin, 15.10.2013.

Haslbeck, J. (2013). Arbeitskreis «Wissen vermitteln: Kommunikation in der Medizin». Informeller Drei-Minuten-Input. Europäisches Forum Alpbach, 16.08.2013.

Haslbeck, J. (2013). Expertentum in eigener Sache: Mehr Gesundheit durch Patientenbildung? Paulus Akademie. Zürich, 17.04.2013.

Haslbeck, J. (2013). «Patienten haben mehr zu sagen!». Ein paar abschliessende Gedanken. Tagung. Careum Weiterbildung. Aarau, 19.11.2013.

Haslbeck, J. (2013). Partizipation von Patienten – eine Illusion? BMC-Kongress. Bundesverband Managed Care e.V. Berlin, 23.01.2013.

Haslbeck, J. (2013). Medikamente, chronische Krankheit und Selbstmanagement. Careum Weiterbildung. Aarau, 30.05.2013.

Haslbeck, J. (2013). Trotz Krankheit ein aktives und selbstbestimmtes Leben führen: Das Kursprogramm Evivo. Viva+ Gesundheitswoche Prävention. Solothurner Spitäler AG. Solothurn, 04.09.2013.

Haslbeck, J. (2013). Evivo – gesund und aktiv mit Krankheit leben: Einblicke – Erfahrungen – erste Ergebnisse. Fortbildungskonferenz SIDB-GICID. Bern, 06.09.2013.

Klein, M. (2013). Gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben. Gesundheitscafé Altersheim Sydefädeli. Zürich, 11.02.2013.

Klein, M. (2013). Evivo – gesund und aktiv mit chronischer Krankheit leben: Ein evidenzbasiertes Stanford-Selbstmanagementprogramm. Swiss Public Health Conference. Zürich, 15.08.2013.

Jähnke, A. (2013). «work & care» – wie Angehörige Pflege und Beruf vereinbaren. Palliativ-Pflege-Tagung 2013: «Angehörige sind wir alle!». Luzern, 05.09.2013.

Jähnke, A. (2013). Befähigung von Angehörigen und Patient/innen zum Selbstmanagement nach allogener Stammzelltransplantation. 16. Internationales Seminar: «Onkologische Pflege – fortgeschrittene Praxis». Universität St. Gallen. Europäische Schule für Onkologie (deso). St. Gallen, 06.09.2013.

Jermann, P., Sester, S., Fliedner, M., Squaratti-Heinzmann, E., Sterchi, A. B., & Wenger, C. (2013). Screening von Mangelernährung bei onkologischen Patienten. Sensibilisierung der Pflegefachpersonen. SBK-Kongress. St. Gallen, 29.05.2013.

Radvanszky, A., & Bischofberger, I. (2013). «work & care»-Umfrage Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Datenpräsentation im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF. Bern, 08.05.2013.

Rex, C. (2013). Angehörige in der Spitex: Der Nutzen von Assessmentinstrumenten. 22. Pflegesymposium. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 07.11.2013.

Schärli, M. (2013). Information Studiengang MAS in Cardiovascular Perfusion. 4. Symposium für extrakorporellen Kreislauf und assistierte Zirkulation. Basel, 29.11.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migration – Globalisierung im Privathaushalt. Zweiter kantonaler Alterskongress. Aarau, 04.05.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migrantinnen im Privathaushalt – was wissen wir dazu? Abendveranstaltung zum internationalen Tag der Familie. Careum Weiterbildung. Aarau, 14.05.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migration. Globalisierung im Privathaushalt. Input an der Sitzung der interdepartementalen Arbeitsgruppe. Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Bern, 18.06.2013.

van Holten, K. (2013). «work & care» – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Mittagsveranstaltung Post. Bern, 28.08.2013.

van Holten, K. (2013). Verfügbar und bezahlbar? Care-Migrantinnen im Privathaushalt. Einblicke in einen wachsenden prekären Arbeitsmarkt. Vor-Ort-Tour «Care-Migrantinnen in Schweizer Privathaushalten». AOZ. Zürich, 08.11.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migration. Globalisierung im Privathaushalt. ETH-Wohnforum. Zürich, 20.11.2013.

 

Media

Bischofberger, I. (2013). work & care: Erwerbstätig trotz pflegebedürftigen Angehörigen. Wir Kaufleute, (5), 20–21. PDF

Buschini, L. (2013). Une nouvelle approche pour aider les malades chroniques. 24 heures, 13 juin 2013.

Comte, C. (2013). Gut leben mit HIV? Sicher! Swiss Aids News, (4), 12–13.

Devenir acteur de sa santé (2013). infoLigues – Le journal d'information des ligues de la santé, juillet 2013.

Diener, D. (2013). Lernen, mit Schmerzen umzugehen. Senso – Kundenmagazin Helsana, (3), 14–16.

Diener, D. (2013). Und am Feierabend den kranken Vater pflegen. Senso – Kundenmagazin Helsana, (1), 23.

Donzé, R. (2013). Bezahlt, um die Mutter zu pflegen. NZZ am Sonntag, 28. Juli 2013.

Freiburghaus, L. (2013). «Wer seine Arbeit flexibel einteilen kann, hat es leichter»: Interview mit Karin van Holten. Die Post, (10), 14–15. PDF

Kern, S. (2013). Trotz Krankheit ein selbstbestimmtes Leben führen. Media Planet, Februar.

Kohler, R. (2013). Entschädigung für die Betreuung von Angehörigen. 10 vor 10, 19. November 2013. Fernsehen SRF1. www.srf.ch

Krank sein und trotzdem aktiv leben. (2013). Swica aktuell, (1), 10–11.

Lüthi, U. (2013). «Smart-Home» braucht «Smart-Nurses»: Interview mit Iren Bischofberger. Krankenpflege – Soins infirmiers, 106(5), 18-19. PDF

Programm Evivo für Chronischkranke (2013). Sanitas Magazin, (1), 4.

van de Weetering, S. (2013). Wege aus dem Schmerzloch finden. Schauplatz Spitex, (3), 31.

Widmer, B. (2013). Care-Migrantinnen in der Schweiz: Interview mit Iren Bischofberger. Radio SRF 4 News, 24. Juli 2013. www.srf.ch

Wirz, H. (2013). Selbsthilfe für chronisch Kranke. OTXWorld, März, 8–9.

Wolff, E. (2013). Über chronische Krankheiten und Ferraris. Schweizerische Ärztezeitung, 94(29/30), 1144.

 

 

Journals

Berlepsch-Schreiner, H., Jeitziner, M.-M., Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2012). Mikroschulungsprogramm für stillende Wöchnerinnen: Pilotstudie zur Auswirkung der Schulungen auf schmerzende und wunde Mamillen. Pflege, 25(5), 343–351. doi:10.1024/1012-5302/a000230

Berlepsch-Schreiner, H., Jeitziner, M.-M., Jähnke, A., Bischofberger, I., & Staudacher, D. (2012). Stillen - die natürlichste Sache der Welt?: Mikroschulungen für stillende Frauen im Wochenbett am UniversitätsSpital Zürich. Krankenpflege - Soins infirmiers, 105(12), 21–23. PDF

Bischofberger, I. (2012). Erwerbstätige pflegende Angehörige - drei zentrale Handlungsfelder. Soziale Sicherheit CHSS, (1), 6–8. PDF

Bischofberger, I. (2012). Pflegewissenschaft in der Langzeitpflege: Was können Masterabschlüsse bieten? NOVAcura, 43(8), 53–55. doi:10.1024/1662-9027/a000023  / Volltext (Post-Print)

Bischofberger, I. (2012). Spitex in New York - gross, modern, innovativ. Krankenpflege - Soins infirmiers, 105(9), 18–21. PDF

Bischofberger, I. (2012). work & care: Die Unternehmen sind gefordert. Care Management, 5(4), 23–25. PDF

Bischofberger, I., Jähnke, A., & Radvanszky, A. (2012). Neue Herausforderung: Berufstätig sein und Angehörige pflegen: Double Duty Caregiving. Competence, 76(10), 28–29. PDF

Fürer Kern, C., Fischer, P., Rust, S., & Jermann, P. (2012). Was bringt ein MAS-Studium in Onkologiepflege?: Vertieftes Dazulernen und praxisnahes Umsetzen. Onkologiepflege, (3), 30–31.

Haslbeck, J. (2012). Selbstmanagementförderung: Empowerment zu gesundheitsbewusstem Leben mit chronischer Krankheit am Beispiel von Evivo. Care Management, 5(1), 23–26.

Haslbeck, J., Felber Dietrich, D., & Stutz Steiger, T. (2012). Masterclass der Allianz Gesundheitskompetenz. Public Health Schweiz Newsletter, (1), 3. Volltext

Haslbeck, J., McCorkle, R., & Schaeffer, D. (2012). Chronic Illness Self-Management While Living Alone in Later Life: A Systematic Integrative Review. Research on Aging, 34(5), 507–547. doi:10.1177/0164027511429808

Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2012). «work & care»: Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren - zur Situation pflegender Angehöriger im Kontext Onkologie. palliative-ch, (4), 29–32. Volltext (aus rechtlichen Gründen steht dieser Artikel nur zum Lesen und nicht zum Ausdrucken zur Verfügung)

Jermann, P., & Sailer Schramm, M. (2012). Was macht das Netzwerk «Ambulante Palliativpflege - Zweitliniendienste». Onkologiepflege, (3), 34.

Leu, A., & Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige als Angestellte in der Spitex: Eine Annäherung aus rechtlicher, qualifikatorischer und konzeptioneller Perspektive. Pflegerecht, 1(4), 210–218. PDF

Steudter, E. (2012). Besonderheiten von chronischer Verwirrtheit. pflegen: palliativ, 4(14), 25–27.

Steudter, E. (2012). Das Kognitive des Menschen. NOVAcura, 43(10), 6–8. doi:10.1024/1662-9027/a000025

Steudter, E. (2012). Ein Lob dem intelligenten Müssiggang. NOVAcura, 43(1), 26–27. doi:10.1024/1662-9027/a000016

Steudter, E. (2012). Gebrechlichkeit: Ein Phänomen nicht nur des Alters. NOVAcura, 43(4), 28–29.doi:10.1024/1662-9027/a000019

Steudter, E. (2012). Gemalte Spiritualität. pflegen: palliativ, 4(15), 39–41.

Steudter, E. (2012). Informationsbroschüren gezielt nutzen. NOVAcura, 43(2), 24–25. doi:10.1024/1662-9027/a000017

Steudter, E. (2012). Klinisches Assessment in der geriatrischen Fachpflege. NOVAcura, 43(9), 45–48.doi:10.1024/1662-9027/a000024

Steudter, E. (2012). Mutiger Umgang mit menschlicher Unvollkommenheit. NOVAcura, 43(5), 18–20.doi:10.1024/1662-9027/a000020

Steudter, E. (2012). Ödeme: Das vernachlässigte Syndrom. NOVAcura, 43(6), 34–36. doi:10.1024/1662-9027/a000021

Steudter, E. (2012). Palliativ Care in Europa. pflegen: palliativ, 4(13), 45–48.

Steudter, E. (2012). Pflege braucht Persönlichkeit. NOVAcura, 43(3), 9–11. doi:10.1024/1662-9027/a000018

Steudter, E. (2012). Spirituelle Orte der Kraft. pflegen: palliativ, 4(15), 14–17.

Steudter, E. (2012). Über das Sterben. NOVAcura, 43(7), 52–53. doi:10.1024/1662-9027/a000022

Steudter, E. (2012). Verantwortungsbewusste und innovative Projekte fördern. NOVAcura, 43(4), 40–41.doi:10.1024/1662-9027/a000019

Steudter, E. (2012). Von der Hospizidee zur modernen Palliative Care: Interview mit Prof. Dr. Sabine Pleschberger. pflegen: palliativ, 4(13), 4–6.

van Holten, K., & Bischofberger, I. (2012). Globalisierung im Privathaushalt. NOVAcura, 43(4), 45–47.doi:10.1024/1662-9027/a000019  / Volltext (Post-Print)

van Holten, K., & Ledergerber, A. (2012). Beruf und Angehörigenpflege vereinbaren - Entwicklungen in der Arbeitswelt. Soziale Sicherheit CHSS, (1), 13–16. PDF

 

Monographs

Jähnke, A., van Holten, K., & Bischofberger, I. (2012). Befragung der Spitex zur Situation in Privathaushalten mit Care-Migrantinnen: Schlussbericht Teilprojekt im Rahmen des Projekts «Arbeitsmarkt Privathaushalt» der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich. Zürich.

Radvanszky, A., Ledergerber, A., & Bischofberger, I. (2012). work & care Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren: Resultate aus der betrieblichen Online-Umfrage bei der Stadtverwaltung Winterthur. Zürich.

 

Conference proceedings and presentations

Baumgartner, U. (2012). Wundexpertin auf Hochschulniveau. Mehrwert durch einen MAS in Wound Care. Wundforum Skin Tact. Nottwil, 11.05.2012.

Bischofberger, I. (2012). Angehörige von pflegebedürftigen Personen. Wer sind sie? Was leisten sie? Was brauchen sie? Seminar zur Gesundheitspolitik der sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung. SP Schweiz. Bern, 13.01.2012.

Bischofberger, I. (2012). Inputreferat «work & care». Hearing BAG. Bern, 10.04.2012.

Bischofberger, I. (2012). Forschungs- und Praxisprogramm «work & care». Travail Suisse Delegiertenversammlung. Travail Suisse. Bern, 11.05.2012.

Bischofberger, I. (2012). Koordinierte Versorgung. Was berufstätige pflegende Angehörige brauchen. Symposium Forum Managed Care. Zürich, 21.06.2012.

Bischofberger, I. (2012). «work & care» - Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Entwicklungen und Ausblick für die Schweiz. 3. St. Galler Pflegerechtstagung. Universität St. Gallen. Luzern, 30.08.2012.

Bischofberger, I. (2012). Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege. Relevanz und Massnahmen für das Gesundheitswesen. Swiss Public Health Conference. Lausanne, 31.08.2012.

Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige – Grundlagen, Strategien, Massnahmen: Impulsreferat. Gesundheitsrat Kanton Appenzell Ausserrhoden. Herisau, 06.09.2012.

Bischofberger, I. (2012). «work & care». Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege - Entwicklungen und Ausblick. 10. SRK-Fachtagung. Schweizerisches Rotes Kreuz. Bern, 20.09.2012.

Bischofberger, I. (2012). Gesund arbeiten und führen. Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege von Angehörigen. Input-Referat Helsana-Seminar. Helsana. Zürich, 16.10.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care Projekt. Abschluss-Input. Mitarbeitenden-Info Krebsliga Aargau. Aarau, 22.10.2012.

Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige - «Grösster Pflegedienst der Welt». Medienkonferenz Entlastungsdienst Aargau / Alzheimervereinigung Aargau. Aarau, 07.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). Gesund arbeiten und führen. Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege von Angehörigen. Input-Referat Helsana-Seminar. Helsana. Zürich, 08.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care. Über die Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege. Referat Spitexverband Kanton Thurgau. Weinfelden, 12.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). Family Care. Neue Perspektiven auf pflegende Angehörige in der häuslichen Gesundheitsversorgung. Fachlunch USZ. Zürich, 14.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care. Damit die Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege gelingt. Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik. Luzern, 22.11.2012.

Bischofberger, I., & Krempels, J. (2012). Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen. Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie. Careum Weiterbildung. Aarau, 23.05.2012.

Haslbeck, J. (2012). Medikamente, chronische Krankheit und Selbstmanagement. Careum Weiterbildung. Aarau, 12.07.2012.

Haslbeck, J. (2012). Medikamente, chronische Krankheit und Selbstmanagement. Careum Weiterbildung. Aarau, 15.11.2012.

Haslbeck, J. (2012). Gesundheitskompetenz. «Ansatz – Bedeutung – Handlungsempfehlungen». Impulsreferat. Allianz Gesundheitskompetenz. Economiesuisse, Zürich, 26.09.2012.

Haslbeck, J. (2012). Gesundheitskompetenz bei chronischer Krankheit fördern: Das Selbstmanagementprogramm Evivo. ScienceComm. Science et Cité. Rapperswil, 27.09.2012.

Haslbeck, J. (2012). Bedürfnisse beim Medikamentenmanagement aus Nutzersicht. WE'G Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe. Aarau, 30.04.2012.

Haslbeck, J. (2012). Do it yourself!? Chancen und Grenzen von Selbstmanagement(-förderung) bei Menschen mit onkologischen Erkrankungen. St. Gallen, 06.09.2012.

Haslbeck, J., Gabriel, E., & Klein, M. (2012). Selbstmanagementförderung und Pflege. SBK-Kongress. Interlaken, 10.05.2012.

Klein, M., & Haslbeck, J. (2012). Chronische Schmerzen. Pro Senectute Kanton Zürich. Volketswil, 04.10.2012.

Jähnke, A. (2012). Pflege im Privathaushalt. Spitex versus Care-Migrantin? Posterpräsentation. Swiss Public Health Conference. Lausanne, 30.08.2012.

Jähnke, A. (2012). «work & care» - Erwerbstätigkeit und Pflege von krebskranken Angehörigen unter einen Hut bringen: Unterstützungsangebote. Workshop. 15. Internationales Seminar «Onkologische Pflege - fortgeschrittene Praxis». Universität St. Gallen. St. Gallen, 07.09.2012.

Jähnke, A. (2012). Reconciling work and family caregiving in the context of cancer. Posterpresentation. Symposium Versorgungsforschung in der Schweiz: das Beispiel Onkologie. Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Bern, 01.11.2012.

Jähnke, A., & Hornstein, A. (2012). Care-Migrantinnen in der häuslichen Versorgung. SBK-Kongress. Interlaken, 10.05.2012.

Jähnke, A., Truong, J., & Martin, M. (2012). Workshop Care-Migrantinnen in der häuslichen Versorgung. Moderation: Karin van Holten. Swiss Congress for Health Professions. Winterthur, 31.05.2012.

Jermann, P. (2012). Qualitätsmanagement in der Onko-Spitex Aargau. Betrieb, Angehörige und Hochschule im Gespräch. Swiss Congress for Health Professions. Kalaidos Fachhochschule; Krebsliga Aargau. Winterthur, 31.05.2012.

Monkhouse, C. (2012). Klinische Führung. Ein wenig Kontext, Theorie und Fallgeschichten. ANP Kongress. Linz, 30.04.2012.

Radvanszky, A. (2012). «work & care Projekt». Abschluss-Input. Mitarbeitenden-Info Klinik Barmelweid. Barmelweid, 02.10.2012.

Radvanszky, A. (2012). work & care – Angehörigenpflege am Beispiel von Demenzkranken. Credit Suisse. Zürich, 20.11.2012.

Schärli, M. (2012). Fit nach Hause – mit einem neuen Hüftgelenk: Schaufenster. SBK-Kongress. Interlaken, 10.05.2012.

Schärli, M. (2012). Workshop ePortfolio. Lernwelten-Kongress. Bern, 14.09.2012.

Steudter, E. (2012). Schmerzen richtig erfassen - aber wie? Kongressbeitrag SBK-Frühjahrstagung. Bern, 27.03.2012.

van Holten, K. (2012). Arbeitsmarkt Privathaushalt. Befragung der Spitex zur Situation mit Care-Migrantinnen. Präsentation an der Medienorientierung. Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich. Zürich, 05.06.2012.

van Holten, K. (2012). «Care-Migrantinnen in der häuslichen Versorgung». Befragung der Spitex. Informationsveranstaltung Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich. Zürich, 21.06.2012.

van Holten, K. (2012). Care Migration. Care Strategies and Cooperation in Swiss Households. Pre-Conference of the IGU Commission on Gender and Geography. Hamburg, 24.08.2012.

van Holten, K., & Soom Ammann, E. (2012). Organizing and Experiencing Elderly Care in a Transnational Setting. The Challenge of Dealing with Multiple Diversities. International Symposium on Transnational Aging. Mainz, 26.09.2012.

 

Media

Anderegg, S. (2012). Trotz Krankheit aktiv und zuversichtlich bleiben. Tages-Anzeiger, 6. Februar 2012.

Balmer, H. (2012). Die Pflege geht ans Steuerrad: Die Anforderungen an eine zukunftsorientierte elektronische Patientendokumentation sind enorm. Clinicum, 9(6), 121–124.

Baumann, D. (2012). Wenn nach Feierabend hilfsbedürftige Angehörige warten: Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Schweizer Arbeitgeber, (6), 14–17. PDF

Benz, D., Homann, B., & Vetterli, M. (2012). Verwandtenpflege: Hilfe für Helfer. Beobachter, (23), 20–31. Volltext

Ellner, S. (2012). Patienten in der Rolle der Experten: Die Stadt Zürich und die Careum-Stiftung fördern Selbstmanagement bei chronisch kranken Menschen. Neue Zürcher Zeitung, 23. März 2012.

Frauengesundheitszentrum hilft chronisch Kranken (2012). Kleine Zeitung, 23. Juli 2012.

Haslbeck, J. (2012). Aktiv mit Krankheit leben: Evivo-Kurse in Zürich. Wohnzeitung, (1), 4–5.

Helsana. (2012). Pflegebedürftige Angehörige: Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf. Organisation, Finanzen und Recht. Zürich. PDF

Jäggi, T. (2012). Engagement für die Eltern. context kv schweiz, (3), 10–11.

Leis, S. (2012). «Pflege daheim führt oft zu Isolation»: Betreuung und Pflege von Eltern und Angehörigen. Syna-Magazin, (5), 19. PDF

Valsecchi, F. (2012). «Es mangelt an Koordination»: Interview mit Iren Bischofberger. Neue Luzerner Zeitung, 21.09.2012, 47–49.

Zuaboni, G. (2012). Interview mit Iren Bischofberger. Psych.Pflege Heute, 18(3), 116–118.

Zumbrunn, M. (2012). Hilfe zur Selbsthilfe für chronisch Kranke. Radio SRF 1, Rendez-vous, 2. November 2012. www.srf.ch

 

Journals

Baumgartner, U., & Jähnke, A. (2011). Patientensicherheit treibt die Pflegeentwicklung voran: Bericht vom 2. ENNA-Kongress zum Thema Patientensicherheit vom 2.-3. September 2011. Clinicum, (5), 35–40.

Bischofberger, I. (2011). Angehörige als wandelnde Patientenakte: Ausgewählte Ergebnisse aus einem Projekt zur Klärung der Rolle der Angehörigen. Care Management, 4(5), 27–29. PDF

Bischofberger, I. (2011). Gesucht: Innovative Denkansätze: Um den Ansprüchen in der häuslichen Versorgung gerecht zu werden, braucht es neue Modelle. Care Management, 4(6), 5. PDF

Bischofberger, I. (2011). Rücksicht nehmen auf pflegende Angehörige: Eine moderne Familienpolitik umfasst auch Familien und Paare mit pflegebedürftigen Personen. Care Management, 4(6), 6–9. PDF

Bischofberger, I. (2011). Bei der Spitex in New York. Schauplatz Spitex, (5), 36–37. PDF

Bischofberger, I., & Schärli, M. (2011). «Unser Leben gleicht einem kleinen Unternehmen». ZESO, (4), 30–31. PDF

Gabriel, E., & Natau, C. (2011). Selbstmanagement fördern, Patientenbildung verwirklichen. Education Permanente, (4), 36–37.

Haslbeck, J. (2011). Chronisch krank, alt und allein: Erkenntnisse zum Selbstmanagement aus der Literatur. Pro Alter, 43(2), 55–59.

Haslbeck, J. (2011). Selbstmanagementförderung: Empowerment zu gesundheitsbewusstem Leben mit chronischer Krankheit. Pro Alter, 43(4), 44–48.

Haslbeck, J. (2011). Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit - quo vadis? Pflege, 24(3), 159–160. doi:10.1024/1012-5302/a000116

Haslbeck, J., & Schaeffer, D. (2011). Selbstverantwortung im Gesundheitswesen, diskutiert am Medikamentenmanagement aus Sicht chronisch kranker Patienten. Das Gesundheitswesen, 73, e44-e50. doi:10.1055/s-0030-1247539

Jähnke, A. (2011). Research Flash: Selbstfürsorge bei fortgeschrittener Krebserkrankung. Onkologiepflege, (2), 21–23.

Steudter, E. (2011). Mangelernährung – die unterschätzte Gefahr. pflegen: palliativ, 3(9), 16–19.

Steudter, E. (2011). Wenn das Herz aus dem Takt kommt. NOVAcura, 42(2), 12–15.

Steudter, E. (2011). Frauenherzen sind anders. NOVAcura, 42(2), 16–17.

Steudter, E. (2011). Freud und die Pflege. NOVAcura, 42(3), 16–18.

Steudter, E. (2011). Sinn muss man suchen – Viktor Frankls Logotherapie: Interview mit Sr. Liliane Juchli. NOVAcura, 42(5), 16–18.

van Holten, K. (2011). Ein zweischneidiges Schwert: Care-Migrantinnen als optimale Lösung für den wachsenden Versorgungsbedarf? Care Management, 4(6), 20–23. PDF

van Holten, K., & Schärli, M. (2011). Feierabend gibt es eigentlich nie: Ein Leben mit einem behinderten Kind – die Eltern erzählen aus ihrem Alltag. Care Management, 4(6), 24–26. PDF

 

Books

Bischofberger, I. (2011). Wem gehört der Patient? - Transdisziplinäre Ansätze zur Patientenorientierung. In S. Käppeli (hg.), Pflegewissenschaft in der Praxis. Eine kritische Reflexion. (pp. 241–258). Bern: Hans Huber.

Bischofberger, I. (2011). work & care: Eine neue Dimension der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In S. Wirz & C. Weber-Berg (hg.), Debatte Nr. 71: Spagat zwischen Beruf und Pflege. Neue Herausforderungen für die Personalpolitik der Unternehmen (pp. 14–15). Schmerikon.

Jermann, P., (2011). Mangelernährung bei onkologischen Patienten. In A. Tannen & T. Schütz (hg.), Mangelernährung (pp. 159–171). Stuttgart: Kohlhammer.

Steudter, E., & Bischofberger, I. (2011). Schmerzerfassung – Instrumente und ihr Nutzen für die Pflege. In B. Reuschenbach & C. Mahler (hg.), Pflegebezogene Assessmentinstrumente. Internationales Handbuch für Pflegeforschung und -praxis (pp. 417–439). Bern: Hans Huber.

 

Conference proceedings and presentations

Baartmans, P., Koch, A. (2011). Orales Medikamentenmanagement bei Kindern und Jugendlichen. SBK-Kongress. Montreux, 19.05.2011.

Baartmans, P. (2011). Qualitätsmanagement. Tagung des Interkantonaler Verband von Rettungsorganisationen. Olten, 22.09.2011.

Baartmans, P. (2011). Das niederländische Gesundheitssystem. SGGP-Tagung. St. Gallen, 14.06.2011.

Baartmans, P. (2011). Patientenzufriedenheit, Stand der Sachen. Q-Talk im Inselspital. Bern, 23.02.2011.

Baumgartner, U. (2011). Interprofessioneller Weiterbildungsstudiengang: MAS in Wound Care. DGfW. Hannover, 24.06.2011.

Baumgartner, U. (2011). Eröffnungsreferat 2. ENNA-Kongress. Zürich, 02.09.2011.

Bischofberger, I. (2011). work & care: Die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Arbeitstreffen der Präsidentinnen und Präsidenten der Frauen- und Männerorganisationen der Schweiz, Eidg. Büro für Gleichstellungsfragen. Bern, 24.08.2011.

Bischofberger, I. (2011). work & care: Reconciling employment and family caregiving. Round table u.a. mit Kathrin Amacker und Brigitta Martensson. World Demographic Forum. Universität St.Gallen, 30.08.2011.

Bischofberger, I. (2011). Patient safety - the family caregivers' perspective. 2nd ENNA conference on patient safety. Zürich, 02.09.2011.

Bischofberger, I. (2011). Spagat zwischen Beruf und Pflege. Teilnahme an der Podiumsdiskussion. Tagung in Kooperation mit der Paulus Akademie. Zürich, 10.09.2011.

Bischofberger, I. & Radvanszky, A. (2011). «work & care» erfolgreich meistern: Praxistool für Unternehmen. Basel, 24.11.2011.

Haslbeck, J. (2011). Medikamente und chronische Krankheit im Kontext von Selbstmanagementförderung, Patienten- und Familienedukation. ZHAW Gesundheit. Winterthur, 01.04.2011.

Haslbeck, J. (2011). CDSMP in Switzerland and German-speaking countries. Using a partnering approach to implement the Stanford self-management program. ENOPE Conference. Kopenhagen, 11.04.2011.

Haslbeck, J. (2011). Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit. FHS St. Gallen, 20.10.2011.

Haslbeck, J. (2011). Die informierte Patientin – der informierte Patient. WE'G Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe. Aarau, 05.09.2011.

Irlinger, E. & Jähnke, A. (2011). Assessment-Instrumente und ihr Einsatz in der ambulanten und stationären Onkologiepflegepraxis. Workshop. 14. Internationales Seminar «Onkologische Pflege - fortgeschrittene Praxis». Universität St. Gallen, Europäische Schule für Onkologie (deso). St. Gallen, 25.08.2011.

Irlinger, E. & Jähnke, A. (2011). Erfassung der Bedürfnisse in der ambulanten Onkologiepflege - eine neue Crux oder echter Fortschritt?. 14. Internationales Seminar «Onkologische Pflege - fortgeschrittene Praxis». Universität St. Gallen, Europäische Schule für Onkologie (deso). St. Gallen, 25.08.2011.

Jähnke, A. (2011). Patientensicherheit aus Patientensicht: Im Gespräch mit Anonymus. 2. ENNA-Kongress. Zürich, 02.09.2011.

Radvanszky, A. & Ledergerber, A. (2011). Im Spannungsfeld von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Vereinbarkeit Beruf/Familie/Privatleben: Chancengleichheit. Bundesamt für Kultur BAK. Bern, 06.09.2011.

Radvanszky, A. (2011). Die Alzheimer-Demenz als Interaktions-, Kommunikations- und Beziehungskrise - eine soziologische Theorie der Demenz. Fallpräsentation im Forschungsatelier 3 Grounded Theory.
1. Schweizer Methodentreffen, Universität Basel. Basel, 16.09.2011.

Radvanszky, A. (2011). Angehörige von Demenzkranken im Spannungsfeld zwischen Erwerbstätigkeit und familialer Pflege. Posterpräsentation. Fachsymposium Gesundheit. St. Gallen, 17.01.2011.

Radvanszky, A. (2011). Angehörige von Demenzkranken im Spannungsfeld zwischen Erwerbstätigkeit und familialer Pflege. Kantonale Fachstelle für Gleichstellung von Frauen und Männern. Bern, 30.05.2011.

Schärli, M. (2011). Angehörige pflegen - wie weiter?. Pro Senectute Aargau. Aarau, 21.02.2011.

Schärli, M. (2011). Pflegefachpersonen und erwerbstätige pflegende Angehörige. Schaufenster. Montreux, 19.05.2011.

van Holten, K. (2011). Angehörigenpflege und Beruf vereinbaren - eine gesellschaftliche Herausforderung. Aarau, 21.05.2011.

van Holten, K. (2011). Arbeitsmarkt Privathaushalt: Betagtenbetreuung durch Migrantinnen. Zürich, 11.11.2011.

van Holten, K., Ledergerber, A. & Schärli, M. (2011). work & care erfolgreich meistern: Praxistool für Unternehmen. Winterthur, 24.11.2011.

van Holten, K. & Radvanszky, A. (2011). Processes of normalization and dramatization in the course of illness – follow-up interviews with caregivers of Alzheimer patients. Round Table Methods of Collecting and Storing Data. SLLS Annual International Conference. Bielefeld, 27.09.2011.

 

Media

Asan, Y. (2011). Zwischen Schreibtisch und Pflegebett: Neben dem Broterwerb müssen sich viele Schweizer noch um die Pflege von Angehörigen kümmern. Wir zeigen, wie es klappt. Neue Luzerner Zeitung, 22. Januar 2011.

Ellner, S. (2011). Nach der Arbeit fängt die Betreuung an: Zürcher Unternehmen setzen sich erst vereinzelt mit der Vereinbarkeit von Beruf und Angehörgenpflege auseinander. Neue Zürcher Zeitung, 13. Oktober 2011.

Escher Clauss, S. (2011). Die fortschrittliche Firma investiert nach der Krippe nun auch in die Pflege. HR Today, Januar/Februar, 28–29.

Fischer A. (2011). Altenpflege - eine Herausforderung für Betriebe: Eine steigende Zahl von Arbeitnehmenden kümmert sich neben der Erwerbstätigkeit um pflegebedürftige Angehörige. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bekommt damit auch für Firmen eine neue Bedeutung. Tages-Anzeiger, 2. Dezember 2011.

Schaerer, K. (2011). Arbeiten und die Eltern pflegen. Aargauer Zeitung, 6. September 2011.

 

Journals

Bischofberger, I. (2010). Case Management – Entlastungspotenzial für erwerbstätige pflegende Angehörige. Case Management, (1), 31–33. PDF

Bischofberger, I., & Roost Vischer, L. (2010). Interviewing Sub-Saharan Migrants in Switzerland about HIV/AIDS: Critical Reflections on the Interview Process. Journal of Transcultural Nursing, 21(1), 23–28. doi:10.1177/1043659609348621

Haslbeck, J. (2010). Do it yourself: Für ein selbstverantwortliches Management chronischer Krankheit braucht es neue Ansätze. Care Management, 3(6), 20–21.

Haslbeck, J. (2010). Medikamentenmanagement aus Sicht chronisch Erkrankter: Forschungsbedarfe und -trends. Public Health Forum, 18(1), 30.e1-30.e3. doi:10.1016/j.phf.2009.12.017

Haslbeck, J., & Egli, K. (2010). Patientenbildung. Public Health Schweiz Newsletter, (1), 10. Volltext

Irlinger, E. (2010). Was bringt der Weiterbildungsstudiengang MAS in Oncological Care für meine Praxis? Onkologiepflege, (1), 37–39.

Steudter, E. (2010). Fachliche Führung : eine Annäherung. NOVAcura, 41(1), 28–29.

Steudter, E. (2010). Vernachlässigung im Heim. NOVAcura, 41(2), 35–37.

Steudter, E. (2010). Pro-Aging statt Anti-Aging : ein realistischer Weg? NOVAcura, 41(4), 16–17.

Steudter, E. (2010). Akut oder chronisch verwirrt: ist es wichtig, das zu klären? NOVAcura, 41(6), 14–16.

Steudter, E. (2010). Das Alter im Wandel der Kunst. NOVAcura, 41(7/8), 36–38.

Steudter, E. (2010). Kognitive Grenzen erweitern. NOVAcura, 41(9/10), 28–29.

Steudter, E. (2010). Arbeitsplatz Langzeitpflege. NOVAcura, 41(9/10), 44–46.

Steudter, E. (2010). Von Depressionen und Burn-out. NOVAcura, 41(11/12), 32–35.

Steudter, E. (2010). Der Angst pflegerisch begegnen. NOVAcura, 41(11/12), 44–45.

Steudter, E. (2010). Pflegerisches Assessment bei Atemnot. pflegen: palliativ, 2(6), 20–22.

Steudter, E. (2010). Die Kraft der Hände. pflegen: palliativ, 2(7), 40–41.

Steudter, E. (2010). Trauerrituale in der Praxis. pflegen: palliativ, 2(8), 46–47.

 

Monographs

Haslbeck, J. (2010). Medikamente und chronische Krankheit: Selbstmanagementerfordernisse im Krankheitsverlauf aus Sicht der Erkrankten. Bern: Hans Huber.

 

Books

Radvanszky, A. (2010). Die Alzheimer-Demenz als soziologische Diagnose. Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften, 46, 122–142.

 

Conference proceedings and presentations

Haslbeck, Jörg (2010): Careum Patientenbildung. Selbstmanagement- und Kompetenzförderung für Patienten – (inter-)nationale Beispiele. Basel, 05.05.2010.

Jähnke, A. (2010). Konstruktiver Umgang mit Fehlern: sensible Gebiete in der Onkologie. 13. Internationales Seminar «Onkologische Pflege - fortgeschrittene Praxis». Universität St. Gallen. Europäische Schule für Onkologie (deso). St. Gallen, 03.09.2010.

Jähnke, A. (2010). Strukturierte Prozess-Reflexion und Fehlerkultur in der Onkologie und Palliativmedizin. Palliative Care Forschungsseminare 2010. Kantonsspital St. Gallen, 16.03.2010.

van Holten, K. (2010). Umgang mit kultureller Vielfalt - eine Kernkompetenz im Gesundheitswesen? Dialog nationale Gesundheitspolitik. 12. Arbeitstagung: Personalrekrutierung und Personalmigration im Gesundheitswesen, Zentrum Paul Klee. Bern, 11.11.2010.

van Holten, K. (2010). «work & care» – Herausforderungen für Unternehmen und pflegende Angehörige. Kongress Invest in Future. Stuttgart, 19.10.2010.

van Holten, K. (2010). Familiale Unterstützungs- und Pflegearrangements im transnationalen Kontext – eine Zwei-Generationen-Perspektive. Workshop. 10. Internationale Konferenz Migration und Familie. Basel, 11.06.2010.

 

Media

Bischofberger, I. (2010). Beruf und Angehörigenpflege: Ein Thema für die Gewerkschaft?. Syna Magazin 1/2010, 6.

Cina, B. & Bäbler, B. (2010). Das Case Management unterstützt die Prozesse bei der Austrittsplanung komplexer Patientensituationen. Reflexe, Hauszeitung der Kantonsspital Baden AG, Dezember 2010, 8-9.

Zaugg, B. (2010). Wenn die Eltern Pflege brauchen. vpod-Magazin 3/2010, 12-15.