Interprofessionelles Lernen einbringen

Konzept umfasst alle Bildungsstufen

Unter dem Dach der Careum Stiftung laufen seit 10 Jahren Projekte, um die Zusammenarbeit zwischen den im Gesundheitssystem Tätigen zu verbessern, um im Verhältnis zwischen Medizin und Pflege mehr Wirksamkeit und Patientennutzen zu erzielen.
Im Lauf der Zeit wurden die konzeptionellen und operativen Elemente  in einem programmatischen Gesamtkonzept zusammengeführt  und verdichtet. Die Careum Stiftung engagiert sich auf drei  Ebenen  mit Aktivitäten und Massnahmen zur Förderung von Interprofessionalität und Intersektoralität.

  • Makro-Ebene
    Gesellschaftssysteme – Netzwerke pflegen, an der Schnittstelle zwischen Gesundheits- und Bildungspolitik
  • Meso-Ebene
    Mit Bildungsinstitutionen und Institutionen der Gesundheitswelt Projekte zur Förderung von Interprofessionalität, von zukunftsgerichteten Aus- und Weiterbildungscurricula lancieren und realisieren
  • Mikro-Ebene
    Lehrende, Lernende, Studierende, Patienten und Angehörige lernen von- und miteinander
     

Ein Team von Careum legte die bisherigen Erfahrungen zur Diskussion vor:
IPE in monoprofessionelle Lern- und Praxissettings hineinbringen – Workshop zur Reflexion des bildungsstufenübergreifenden Konzepts der Careum Stiftung
Beat Sottas, Monika Schäfer, Gabriele Schröder, Ursina Baumgartner
Zürich, Schweiz

Im Workshop wurden beispielhaft vier Elemente des Gesamtkonzepts und Erkenntnisse aus einzelnen Umsetzungsschritten vorgestellt:

Beat Sottas führte in den Workshop ein und zeigte das Engagement der Careum Stiftung auf der Makroebene auf.
Monika Schäfer stellte das das strategische Rahmenkonzept zur Förderung von Interprofessionalität und Intersektoralität in Bildung und Praxis auf der Meso- und Mikroebene vor. Dabei lag der Fokus auf Massnahmen für Lehrende, Lernende und Studierende (und von diesen) über Berufsgruppen und Bildungsstufen hinweg, unter Einbezug von Patientinnen und Angehörigen.

Zwei Erfahrungsberichtet für die Mikroebene aus der Lernpraxis. 
Gabriele Schroeder berichtete über Erkenntnisse aus der Umsetzung des Moduls «Interprofessionelle Kommunikation und Ethik».
Ursina Baumgartner zeigte den Nutzen auf von Clinical assessment mit Anamneseerhebung, klinischer Körperuntersuchung und Kommunikation.

Anhand von Leitfragen wurde mit den international und interprofessionell zusammengesetzten Workshopteilnehmenden das Gesamtkonzept reflektiert und diskutiert.

Präsentation: IPE in monoprofessionelle Lern- und Praxissettings hineinbringen (PDF)


Contact

Développement de
formation Careum

Pestalozzistrasse 3
CH-8032 Zurich

T +41 43 222 50 00
F +41 43 222 50 05

E-mail