Geschichte

Die Careum Stiftung engagiert sich seit gut 130 Jahren für die Bildung im Gesundheitswesen.

Die Geschichte von Careum beginnt im Jahr 1882 mit der Gründung der Stiftung «Schwesternschule und Krankenhaus vom Roten Kreuz Zürich-Fluntern». Die Schwesternschule mit Ausbildungsspital wurde in unmittelbarer Nachbarschaft der Universität Zürich und des Universitätsspitals aufgebaut. Damit war der Grundstein für den Careum Campus gelegt. Die einmalige Lage, mitten im Hochschulgebiet von Zürich, bietet auch heute noch ideale Voraussetzungen zur Umsetzung des Stiftungszwecks: «die Förderung der Bildung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Innovation und Entwicklung».

Schwesternschule und Krankenhaus

Die Schwesternschule entwickelte sich nach der Gründung zu einer konfessionell neutralen Schule für Gesundheits- und Krankenpflege. Das Krankenhaus vom Roten Kreuz Zürich-Fluntern etablierte sich als Privatklinik und Ausbildungsspital, insbesondere im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe. Die gesundheits- und bildungspolitischen Entwicklungen der 1990er-Jahre bewogen die Stiftung, die Weichen neu zu stellen:

  • 1997 schloss das Spital nach der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG).
  • 1999 startete die Entwicklung eines grundlegend neuen Pflegecurriculums mit «Problem-based Learning».
  • 2004 änderte die Stiftung ihren Namen in «Careum Stiftung». Darin sind zwei Elemente enthalten: «to care» (englisch für sich kümmern, betreuen, pflegen) und «lyceum» (Lehrstätte im alten Athen).
  • 2005 eröffnete das Careum Bildungszentrum mit Berufsfachschule und Höherer Fachschule.

Seit 2005 werden auf dem Careum Campus Frauen und Männer zu diplomierten Pflegefachpersonen ausgebildet. Das Careum Bildungszentrum bietet zudem fünf Ausbildungen für Gesundheitsberufe der Höheren Fachschule sowie zwei Berufsausbildungen der Sekundarstufe II an. 2012 zog das Departement Gesundheit der Kalaidos Fachhochschule auf den Careum Campus. Heute finden dort Aus- und Weiterbildungen bis zur Masterstufe statt.

Aufbau eines interprofessionellen Careum Campus

Seit dem Start der Arealüberbauung im Jahr 2003 verfolgt Careum die Vision eines interprofessionell ausgerichteten Campus, der als Ort des Lernens, Forschens und Austauschs dient. Das Motto lautet: «Voneinander, übereinander und miteinander lehren, lernen und forschen.» Im Zuge des Auf- und Ausbaus des Careum Campus wurden innovative Bildungsprojekte realisiert. Dazu gehören unter anderem das Careum Bildungszentrum für Berufs- und Hochschulbildung im Gesundheitswesen, der Curriculumsverbund Problembasiertes Lernen sowie der Careum Verlag, der Lern- und Lehrmittel für Gesundheits- und Sozialberufe entwickelt und verbreitet. Zusammen mit der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich entwickelt und realisiert Careum zudem seit zehn Jahren interprofessionelle Lernsettings, welche die Studierenden auf die berufsübergreifende Zusammenarbeit vorbereiten.

Die Bildungsprojekte tragen massgeblich zur Fachkräfteentwicklung im Kontext der Gesundheitswirtschaft, der Demografie und der gesellschaftlichen Entwicklungen bei. Mit den vielfältigen Bildungsangeboten richtet sich Careum an Lernende unterschiedlicher Bildungsstufen, Altersstufen, Lebenssituationen sowie unterschiedlicher sozialer Herkunft. Der Careum Campus steht für die Entwicklung und Nutzung geeigneter Lernsettings, die Fachleute befähigen, ihre Kompetenzen in der Berufswelt wirksam einzusetzen. Dabei werden neben fachlichem Know-how auch überfachliche Kompetenzen, wie beispielsweise die Reflexionsfähigkeit und kommunikative Fähigkeiten, stark gewichtet.

Forschung

In Kooperation mit der Kalaidos Fachhochschule Gesundheit führt die Careum Stiftung seit 2010 eine Forschungsabteilung. Die Careum Forschung orientiert sich an der Kompetenz und Partizipation von Patientinnen und Patienten, ihren Angehörigen und den Fachpersonen im Gesundheits- und Sozialwesen. Neue sektorenübergreifende und innovative Versorgungs- und Wohnformen stehen dabei im Mittelpunkt. Damit werden Beiträge zu einer qualitativ hochwertigen und wirksamen gemeindenahen Versorgung erarbeitet, um die Menschen zu eigenen Entscheidungen und autonomer Lebensführung zu befähigen. Schwerpunkte sind das Leben mit chronischer Krankheit, Gesundheitskompetenz, Selbstmanagementförderung und Empowerment.

Patientenbildung steht als Teil der Careum Forschung für ein systematisch patienten- und nutzerzentriertes Engagement, das Careum seit 2009 auf- und ausbaut. Integrierte Versorgung mit Blick auf ganzheitliche Verläufe und Koproduktion ist hier besonders gefragt, auch um die Bedürfnisse und Ressourcen der Angehörigen als informelle Unterstützungspersonen zu berücksichtigen. «Caring» und die Vereinbarkeit der Angehörigenpflege mit anderen Rollen werden dabei über den gesamten Lebenslauf betrachtet. Mit nutzerzentrierten Projekten gibt Careum Impulse zu aktuellen Bildungs- und Versorgungsfragen im Gesundheitswesen.


Kontakt

Careum Stiftung

Pestalozzistrasse 3
CH-8032 Zürich

T +41 43 222 50 00
F +41 43 222 50 05

info@careum.ch