Careum Dialog 2019

Kurzbericht

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Bildung in den Gesundheitsberufen: Der Careum Dialog 2019 kurz zusammengefasst in Bildern und Worten.

 Älter werden mit Behinderung und die Lebendigkeit bewahren

Älter werden mit Behinderung und die Lebendigkeit bewahren

Die zunehmende Hochaltrigkeit ist eine gesellschaftliche Herausforderung. Auch Menschen mit Querschnittlähmung werden immer älter. So gewinnt eine neue Frage immer mehr Bedeutung: Wie geht man im Alter mit Behinderung um? Damit setzte sich am 24. November die Abendveranstaltung vom Forschungsinstitut der Careum Hochschule Gesundheit und der Spitex Zürich Limmat auseinander.

 Young Carers: Wer nimmt ihre Anliegen auf?

Young Carers: Wer nimmt ihre Anliegen auf?

Wenn Kinder oder junge Erwachsene Angehörige pflegen, ist dies eine Belastung für sie. Der Bundesrat anerkennt das. Er möchte ihnen im Rahmen seines Aktionsplanes zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen Aufmerksamkeit schenken. Doch was heisst das konkret für die Betroffenen?

 «work & care» am Themenapéro des Netzwerks «Unternehmen Verantwortung»

«work & care» am Themenapéro des Netzwerks «Unternehmen Verantwortung»

Am 18. November lud das Netzwerk «Unternehmen Verantwortung» der Hochschule Luzern (HSLU) zum Themenapéro «Soziale Innovationen – neue Chancen für alle» ein. Diskutiert wurde unter anderem das Forschungsprojekt «work & care im Kontext der Altersdemographie in der Zentralschweiz», bei dem das Forschungsinstitut der Careum Hochschule Gesundheit Kooperationspartner der HSLU ist.

 Berufsbildungsforschung im Gesundheitsbereich

Berufsbildungsforschung im Gesundheitsbereich

Die Zeitschrift Berufs- und Wirtschaftspädagogik online (bwp@) widmet die jüngste Ausgabe dem Thema «Berufsbildungsforschung im Gesundheitsbereich» und präsentiert darin insgesamt elf Beiträge, die im Kontext einer Tagung in Bielefeld entstanden sind.

 Herausforderungen der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege im Gesundheitswesen

Herausforderungen der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege im Gesundheitswesen

Am vierten Symposium der SAMW zur Versorgungsforschung präsentierte das Forschungsinstitut der Careum Hochschule Gesundheit ein Poster zur Doppelrolle von Gesundheitsfachpersonen, die beruflich und privat pflegen und betreuen. Es wurden erste Resultate aus dem Projekt «Double-Duty Caregiving» vorgestellt, das im Juli 2015 gestartet ist.

Artikel – Karrierewege für ältere Mitarbeitende

Bei Careum Weiterbildung und für die Careum Hochschule Gesundheit steht Frau Marlène Wälchli Schaffner als kompetente Weiterbildungs- und Laufbahnberaterin für Gesundheitsberufe zur Seite. Sie berichtet im Kurzinterview über ihre Erfahrungen und ermutigt zu Wiedereinstieg und langjähriger Berufskarriere.

 

 Careum Colloquium: Kommunikation von Sicherheitsbedenken

Careum Colloquium: Kommunikation von Sicherheitsbedenken

Prof. David Schwappach, Stiftung für Patientensicherheit, über den Umgang mit Arbeitsfehlern in der Medizin und die Hintergründe, warum die Kommunikation darüber oft schwierig ist.

 Neue Publikationen der Forschungsabteilung

Neue Publikationen der Forschungsabteilung

In der «Therapeutischen Umschau» und weiteren Zeitschriften sind Publikationen aus den verschiedenen Programmbereichen des Forschungsinstituts der Careum Hochschule Gesundheit erschienen. Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat zudem den überarbeiteten Leitfaden «Forschung mit Menschen» vorgelegt.

Beobachter-TV zu pflegenden Angehörigen

Prof. Dr. Iren Bischofberger, Programmleiterin work & care, war zu Gast in der Sendung «Beobachter-TV» auf SRF1. Sie erläuterte. wie Erwerbstätige mit pflegebedürftigen Angehörigen nebeneinander Privatleben, Berufsleben und Administration für Gesundheits- und Sozialversicherungswesen koordinieren.

 Schwungvolle Preconference auf dem Careum Campus

Schwungvolle Preconference auf dem Careum Campus

Im Rahmen der Dreiländertagung «Health Universities – Bildung und Versorgung zusammenführen» haben die Careum Stiftung und die Careum Hochschule Gesundheit eine Preconference durchgeführt.

Contact

Careum Stiftung
Dr. Carola Fischer
Media Relations

Pestalozzistrasse 3
CH-8032 Zürich

T +41 43 222 50 44
F +41 43 222 50 05
carola.fischer@careum.ch