Iren Bischofberger

2016

Bischofberger, I., & Baumgartner, U. (2016). Neue Berufsprofile für die Praxis: «Nurse Practitioner» und «Physician Assistant» - Orientierung über neue Rollen im Gesundheitssystem. Krankenpflege, (9), 23–25. PDF

Bischofberger, I., Franke, A., Otto, U., & Schnepp, W. (2016, im Druck). Pflegebedürftige Angehörige aus Distanz unterstützen: Zwei Fallstudien. Pflege & Gesellschaft.

Buerkli, C., & Bischofberger, I. (2016). «work & care» – HR in der Schlüsselrolle: Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege – wie geht das zusammen? Persorama HR Swiss, 64–65. PDF

Hunt, G., Merzeder, C., & Bischofberger, I. (2016). A tool for the consensual analysis of decision-making scenarios. Nurs Ethics, 1–17. doi:10.1177/0969733016642628 

Radvanszky, A., Craviolini, J., & Bischofberger, I. (2016, akzeptiert). Erwerbstätige mit privaten Pflegeaufgaben am Beispiel zweier schweizerischer Unternehmen. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 42(3).

 

2015

Baumann, N., Merzeder, C., & Bischofberger, I. (2015). Selbstkatheterisierung erfolgreich durch die Spitex schulen. Competence, 79(10), 24–25. PDF

Bischofberger, I. (2015). Pflegende Angehörige: Einführung. Pflegerecht, 4(4), 224. Volltext

Bischofberger, I. (2015). Pflegende Angehörige – Bedeutung für die Gesellschaft. Gesundheitsmagazin Appenzell Ausserrhoden, 16, 6–7. PDF

Bischofberger, I., & Jähnke, A. (2015). «Entlastung von Angehörigen» – Konzeptionelle Neuausrichtung. Pflege, 28(3), 129–131. doi:10.1024/1012-5302/a000420   PDF

Bischofberger, I., Otto, U., & Franke, A. (2015). Distance Caregiving: Wie Angehörige ihre pflegebedürftigen Nächsten unterstützen können. Competence, 79(3), 28–29. PDF

Bischofberger, I., & Scherrer, A. (2015). Häusliche Gesundheitsversorgung im Wandel: Erkenntnisse des Visiting Nurse Service of New York. Clinicum, 12(1), 52–54. PDF

Bischofberger, I., & van Holten, K. (2015). Berufstätige Angehörige im Gesundheitswesen: Von der Versorgungslogik zur Vereinbarkeitslogik. International Journal of Health Professions, 2(1), 38-48. doi:10.1515/ijhp-2015-0007

Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2015). Entlastung von Angehörigen neu denken: Bundesrätlicher Aktionsplan zur Unterstützung für betreuende und pflegende Angehörige. Krankenpflege – Soins infirmiers, 108(5), 19–21. PDF

Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2015). Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege: Zwei Seiten einer Medaille? Seitenblick Bulletin von SBK+pflegezürich, (1), 9. PDF

Rex, C., Guldener Meier, A., & Bischofberger, I. (2015). Koordinierte Versorgung zahlt sich aus: Koordinationsleistungen der Spitex. Krankenpflege – Soins infirmiers, 108(7), 14–16. PDF

 

2014

Bäbler, B., & Bischofberger, I. (2014). Case Management im Akutkrankenhaus – Vom Forschungsprojekt zum Dienstleistungsangebot. Case Management, 11(1), 49–53. PDF

Bischofberger, I. (2014). Lebensqualität in der Pflege. Impulse – Zeitschrift der Tertianum-Gruppe, (1), 12–13. PDF

Bischofberger, I. (2014). «To ANP or not to ANP – das ist hier die Frage»: 10 Jahre Master of Science in Nursing. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(9), 14–17. PDF

Bischofberger, I. (2014). Visiting Nurse Service of New York – Innovativer häuslicher Pflegedienst mit integriertem Versicherungsmodell: Gespräch mit Regina Hawkey. Case Management, 11(2), 98–102. PDF

Bischofberger, I., & Jermann, P. (2014). Schnittstellenmanagement aus klinischer Perspektive. Leading Opinions Hämatologie & Onkologie, (5), 98–99. PDF

Bischofberger, I., Klein, M., & Sottas, B. (2014). Case Management und Sozialversicherungen – und die Versicherten? Case Management, 11(2), 60–63. PDF

Bischofberger, I., & Scherrer, A. (2014). Forschung im Gesundheitsbereich. fh-ch Fachhochschule Schweiz, 16(1), 10–11. PDF

Rex, C., & Bischofberger, I. (2014). Erfahrung und Know-how nutzen: Anstellung pflegender Angehöriger bei der Spitex. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(2), 14-17. PDF

van Holten, K., Sax, A., & Bischofberger, I. (2014). Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege als Erfolgsfaktor für die Wirtschaft? Die Volkswirtschaft, (3), 43–45. PDF

 

2013

Bischofberger, I. (2013). Schutz des Menschen bei Forschungsprojekten: Hochschul-interne Ethikkommission für Forschung. Krankenpflege – Soins infirmiers, 106(11), 22-23. PDF

Bischofberger, I., & Landolt, H. (2013). Absicherung der Pflegebedürftigkeit in der Schweiz. Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht, 27(2), 105-168.

Bischofberger, I., & Rex, C. (2013). Case Management in der Spitex – klinische und koordinative Aufgaben aus einer Hand. Case Management, 10(3), 127-131. PDF

Rex, C., Giaquinta, R., & Bischofberger, I. (2013). Koordination abrechnen. Schauplatz Spitex, 19(4), 39-40. PDF

Schärli, M., Hantikainen, V., & Bischofberger, I. (2013). Austrittsvorbereitung: Selbstpflegekompetenz fördern bei Patient(inn)en nach minimal-invasiver Hüftendoprothetik. Pflege, 26(5), 303-310. doi:10.1024/1012-5302/a000314

 

2012

Berlepsch-Schreiner, H., Jeitziner, M.-M., Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2012). Mikroschulungsprogramm für stillende Wöchnerinnen: Pilotstudie zur Auswirkung der Schulungen auf schmerzende und wunde Mamillen. Pflege, 25(5), 343–351. doi:10.1024/1012-5302/a000230

Berlepsch-Schreiner, H., Jeitziner, M.-M., Jähnke, A., Bischofberger, I., & Staudacher, D. (2012). Stillen - die natürlichste Sache der Welt?: Mikroschulungen für stillende Frauen im Wochenbett am UniversitätsSpital Zürich. Krankenpflege - Soins infirmiers, 105(12), 21–23. PDF

Bischofberger, I. (2012). Erwerbstätige pflegende Angehörige - drei zentrale Handlungsfelder. Soziale Sicherheit CHSS, (1), 6–8. PDF

Bischofberger, I. (2012). Pflegewissenschaft in der Langzeitpflege: Was können Masterabschlüsse bieten? NOVAcura, 43(8), 53–55. doi:10.1024/1662-9027/a000023 / Volltext (Post-Print)

Bischofberger, I. (2012). Spitex in New York - gross, modern, innovativ. Krankenpflege - Soins infirmiers, 105(9), 18–21. PDF

Bischofberger, I. (2012). work & care: Die Unternehmen sind gefordert. Care Management, 5(4), 23–25. PDF

Bischofberger, I., Jähnke, A., & Radvanszky, A. (2012). Neue Herausforderung: Berufstätig sein und Angehörige pflegen: Double Duty Caregiving. Competence, 76(10), 28–29. PDF

Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2012). «work & care»: Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren - zur Situation pflegender Angehöriger im Kontext Onkologie. palliative-ch, (4), 29–32. Volltext (aus rechtlichen Gründen steht dieser Artikel nur zum Lesen und nicht zum Ausdrucken zur Verfügung)

van Holten, K., & Bischofberger, I. (2012). Globalisierung im Privathaushalt. NOVAcura, 43(4), 45–47.doi:10.1024/1662-9027/a000019  / Volltext (Post-Print)

 

2011

Bischofberger, I. (2011). Angehörige als wandelnde Patientenakte: Ausgewählte Ergebnisse aus einem Projekt zur Klärung der Rolle der Angehörigen. Care Management, 4(5), 27–29. PDF

Bischofberger, I. (2011). Gesucht: Innovative Denkansätze: Um den Ansprüchen in der häuslichen Versorgung gerecht zu werden, braucht es neue Modelle. Care Management, 4(6), 5. PDF

Bischofberger, I. (2011). Rücksicht nehmen auf pflegende Angehörige: Eine moderne Familienpolitik umfasst auch Familien und Paare mit pflegebedürftigen Personen. Care Management, 4(6), 6–9. PDF

Bischofberger, I. (2011). Bei der Spitex in New York. Schauplatz Spitex, (5), 36–37. PDF

Bischofberger, I., & Schärli, M. (2011). «Unser Leben gleicht einem kleinen Unternehmen». ZESO, (4), 30–31. PDF

 

2010

Bischofberger, I. (2010). Case Management – Entlastungspotenzial für erwerbstätige pflegende Angehörige. Case Management, (1), 31–33. PDF

Bischofberger, I., & Roost Vischer, L. (2010). Interviewing Sub-Saharan Migrants in Switzerland about HIV/AIDS: Critical Reflections on the Interview Process. Journal of Transcultural Nursing, 21(1), 23–28. doi:10.1177/1043659609348621

 

2009

Bischofberger, I. (2009). Lohnkompensation – Pflege von Angehörigen besser mit Beruf vereinbaren. Krankenpflege, 102(10), 23–25. PDF

Bischofberger, I. (2009). Berufstätig bleiben, wenn Angehörige krank werden – eine Werteabwägung. Tertianum Zeitschrift, (49), 14–15. PDF

Bischofberger, I., Lademann, J., & Radvanszky, A. (2009). work & care – Erwerbstätigkeit und Pflege vereinbaren: Literaturstudie zu Herausforderungen für pflegende Angehörige, Betriebe und professionelle Pflege. Pflege, 22(4), 277–286. doi:10.1024/1012-5302.22.4.277

 

2008

Bischofberger, I., & Höglinger, M. (2008). Herausforderungen für die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Schweizer Arbeitgeber, (8), 36–39. PDF

 

Haslbeck, J., Klein, M., Bischofberger, I. & Sottas, B. (2015). Leben mit chronischer Krankheit. Die Perspektive von Patientinnen, Patienten und Angehörigen (Obsan Dossier 46). Neuchâtel: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium. Volltext

Radvanszky, A., & Bischofberger, I. (2015). work & care – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren: Resultate aus der schriftlichen Kurzumfrage bei der Katholischen Kirche des Kantons Zürich und der Kirchgemeinde Winterthur. Zürich.

Bischofberger, I., Jähnke, A., Rudin, M., & Stutz, H. (2014). Betreuungszulagen und Entlastungsangebote für betreuende und pflegende Angehörige: Schweizweite Bestandsaufnahmen im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit. Zürich/Bern: Careum Forschung/Büro BASS. PDF

van Holten, K., Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2013). Care-Migration – transnationale Sorgearrangements im Privathaushalt (Obsan Bericht: Vol. 57). Neuchâtel: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium. Volltext

Jähnke, A., van Holten, K., & Bischofberger, I. (2012). Befragung der Spitex zur Situation in Privathaushalten mit Care-Migrantinnen: Schlussbericht Teilprojekt im Rahmen des Projekts «Arbeitsmarkt Privathaushalt» der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich. Zürich.

Radvanszky, A., Ledergerber, A., & Bischofberger, I. (2012). work & care Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren: Resultate aus der betrieblichen Online-Umfrage bei der Stadtverwaltung Winterthur. Zürich.

2016

Bischofberger, I. (2016). Gesundheitsberufe ̵ von der Tradition in die Moderne. In U. Kieser & A. Leu (Hg.), Gesundheit 2020 – ein umfassender Blick. 4. St. Galler Gesundheitsrechtstagung. Referate der Tagung vom 27. August 2015 (pp. 1–13). Zürich, St. Gallen: Dike.

Bischofberger, I. (2016). Das Patienten- und Angehörigen-Mentorat. In Forum Managed Care (Hg.), Patientenbilder 2024 (p. 35). Neuägeri: Forum Managed Care. Volltext

van Holten, K., & Bischofberger, I. (2016, in Erscheinung). Optimizing co-operation in transnational long-term home care arrangements. In F. Bignami (Ed.), Innovative Caregivers Training. Saarbrücken: Scholar Press.

 

2015

Bischofberger, I., & van Holten, K. (2015). Qualitative Designs und Methoden. In Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (Hg.), Forschung mit Menschen. Ein Leitfaden für die Praxis (pp. 109–117). Bern: SAMW. PDF

 

2014

Bischofberger, I. (2014). Ewige Sorge: Angehörige zwischen Normalität, Lebenslust und Dauerkrise. In P. Lude, F. Vischer, & M. Willi Studer (Hg.), Warum das Leben weitergeht – auch im Alter und mit Behinderung. Mit Einschränkungen Lebendigkeit und Lebensfreude bewahren (pp. 140–147). Basel: Johannes Petri.

 

2013

Bischofberger, I., Radvanszky, A., van Holten, K., & Jähnke, A. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In Schweizerisches Rotes Kreuz (Hg.), Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft (pp. 162–184). Zürich: Seismo.

Merzeder, C. M., Eyers, I. A., & Bischofberger, I. (2013). Benefits from Implementing Eden at Home: Strengthening and Expanding Elders' Social Networks in Home Care and Job Satisfaction among Professional Caregivers. In A. S. Weiner & J. L. Ronch (Eds.), Models and Pathways for Person-Centered Elder Care (pp. 143–154). Baltimore: Health Professions Press.

 

2011

Bischofberger, I. (2011). Wem gehört der Patient? - Transdisziplinäre Ansätze zur Patientenorientierung. In S. Käppeli (hg.), Pflegewissenschaft in der Praxis. Eine kritische Reflexion. (pp. 241–258). Bern: Hans Huber.

Bischofberger, I. (2011). work & care: Eine neue Dimension der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In S. Wirz & C. Weber-Berg (hg.), Debatte Nr. 71: Spagat zwischen Beruf und Pflege. Neue Herausforderungen für die Personalpolitik der Unternehmen (pp. 14–15). Schmerikon.

Steudter, E., & Bischofberger, I. (2011). Schmerzerfassung – Instrumente und ihr Nutzen für die Pflege. In B. Reuschenbach & C. Mahler (hg.), Pflegebezogene Assessmentinstrumente. Internationales Handbuch für Pflegeforschung und -praxis (pp. 417–439). Bern: Hans Huber.

2016

Bischofberger, I. (2016). Unterstützung pflegender Angehöriger – eine vergessene und vernachlässigte Säule der Demenzbetreuung? Demenz 2020 – Herausforderungen heute und morgen. Schweizerische Alzheimervereinigung & Public Health Schweiz, Bern, 06.09.2016. PDF

Bischofberger, I. (2016). work & care – Entwicklung in der Schweiz. Referat Lunchveranstaltung Kanton Basel-Stadt. Basel-Stadt, 20.06.2016.

Bischofberger, Iren (2016): Bleiben die Angehörigen auf der Strecke? Gründe für ein verbessertes Case Management. Nationale Fachtagung «care@home». Workshop Pro Senectute Fachtagung care@home. Biel, 24.05.2016. PDF

Bischofberger, Iren; Fischer-Doetzkies, Elsbeth (2016): Pflegende Angehörige als Mentor/innen für Studierende der Pflegewissenschaft. Deutscher Pflegetag 2016. Deutscher Pflegerat e. V. Berlin, 11.03.2016.

Bischofberger, Iren (2016): Selbstbestimmt und gesund leben: Gemeinsame Verantwortung von Bevölkerung, Leistungserbringer und Kostenträger. Koordination Gesundheit Höfe, Vernetzungsplattform, 25.01.2016.

Bischofberger, I. (2016). work & care – Entwicklung in der Schweiz. Basel Fauteuil Theater. Basel, 20.06.2016.

Brown, S., Bischofberger, I., Mascheroni, E., Biri Y., Bachmann, J., Schmidlin, O., & Beer, J. H. (2016): Integration of a Swiss Nurse Practitioner (SNP) in the Medical Ward of an Acute Teaching Hospital. An Interprofessional Team Approach and Implications for the Future. Poster. Kantonspital Baden. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin. Basel, 26.05.2016. PDF

Franke, A. Astrid, Otto, U. & Bischofberger, I. (2016). Distance Caregiving (DiCa). Care potential across national distances and international boundaries, 8th Congress of the European Society on Family Relations - ConfTool Pro Printout. Dortmund, 31.08.2016.

Frech, M. & Bischofberger, I. (2016). «Die PatientInnen von der langen Leine lassen». Neue Wege in der Infusionstherapie. Poster. SBK-Kongress. Davos Kongresszentrum, 01.06.2016. PDF

Käppeli, A., Strub, D., Bischofberger, I., & Heller, R. (2016). Tagesziele auf der Chirurgie: Werden sie wirklich interprofessionell zwischen Pflege und Medizin kommuniziert? Referat. Kongress für Gesundheitsberufe, Inselspital, Bern, 04.03.2016.

Otto, U., Bischofberger, I., & Franke, A. (2016). Distance Caregiving: Pflege- und Hilfepotenziale über nationale Distanzen und internationale Grenzen hinweg. Posterpräsentation nach Call for Abstracts. SGG-SSG-Kongress «Alter@Technik», Fribourg, 28./29.01.2016.

Rex, C., Bischofberger, I. & Fischer-Doetzkies, E. (2016). Mentorat durch Erkrankte und Angehörige im pflegewissenschaftlichen Studium. Ein innovativer Beitrag zur integrierten Versorgung. Poster. Bern, 14.06.2016. PDF

 

2015

Bischofberger, I. (2015). Klinische-pflegerische Kompetenzen der Masterstufe – Mehrwert für Patienten und Betrieb. Pre-Conference Dreiländer-Tagung Health Universities. Careum, Zürich, 09.09.2015.

Bischofberger, I. (2015). work & care – Erwerbstätige mit hilfe- und pflegebedürftigen Nächsten. Forum Betriebliches Gesundheitsmanagement Kanton Aargau. Aarau, 17.06.2015.

Bischofberger, I. (2015). work & care – Erwerbstätige mit hilfe- und pflegebedürftigen Angehörigen. Impulsreferat. Kantonale Verwaltung, Kt. Aargau. Aarau, 27.03.2015.

Bischofberger, I. (2015). Wohnen und Pflegen. Innovative Beispiele aus dem In- und Ausland. Workshop «Wenn das Leben brüchig wird». Walder Stiftung, Zürich, 29.05.2015.

Bischofberger, I. (2015). Klinische Kompetenzen in der Pflegewissenschaft. Bedarf, Ziele und Umsetzung am Beispiel von zwei Masterstudiengängen an der Kalaidos Fachhochschule Gesundheit. Careum Dialog, Rüschlikon, 30.01.2015.

Bischofberger, I., & Brown, S. (2015). Klinische Pflegeexpertise. Mehrwert für hochaltrige Menschen rund um den Spitalaufenthalt. Posterpräsentation nach Call for Abstracts. Dreiländer-Tagung Health Universities. Winterthur, 10.09.2015.

Bischofberger, I., & Brown, S. (2015). Klinisch-pflegerische Kompetenzen der Masterstufe. Mehrwert für Patientinnen, Patienten und Betrieb. Pre-Conference Dreiländer-Tagung Health Universities. Careum, Zürich, 09.09.2015.

Bischofberger, I., & Fischer-Doetzkies, E. (2015). Arbeitsteilung zwischen Profis und Angehörigen von pflegebedürftigen Personen: Wie kann diese gelingen? Fortbildung Gesundheitsmeile Uster. Uster, 23.04.2015.

Bretscher Parmar, B., Schärli, M., & Bischofberger, I. (2015). PatientInnen mit Polytrauma verlegen: Wie erleben dies Pflegefachpersonen? Poster. 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft. Konstanz, 20.09.2015.

Franke, A., Otto, U., & Bischofberger, I. (2015). Distance Caregiving (DiCa): Pflege- und Hilfepotenziale über nationale und internationale Grenzen hinweg. Posterpräsentation nach reviewtem Call for Papers. Lebensorte: Raum als Kontext des Alterns. Tagung der Sektionen III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG). Mannheim, 18.09.2015. PDF

Fux, S., Distler, O., Schärli, M., Freyhof, B., Scheidegger, S., Marinho, S., & Bischofberger, I. (2015). Telephone Follow-Up. Ein umfassendes Betreuungskonzept für Betroffene mit systemischer Sklerodermie als Beispiel für eine qualitätsoptimierte Versorgung in der hochspezialisierten Medizin. Poster. 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft. Konstanz, 20.09.2015.

Jähnke, A., Käppeli, A., & Bischofberger, I. (2015). Double-Duty Caregiving (DoDuCa). Health care professionals in dual roles: Blurring boundaries of private and professional caregiving responsibilities. Poster. Symposium «Less is More – The Contribution of Health Services Research Towards a Sustainable Health Care System». SAMW, Bern, 09.11.2015.

Leu, A., Bischofberger, I., & Schnepp, W. (2015). Employing family caregivers in home care agencies. Fostering an innovative model or blurring boundaries? 6th International Carers Conference. Göteborg, 05.09.2015. PDF

Rex, C., & Bischofberger, I. (2015). Versorgungs- und Bildungsinnovation: Antrieb durch Erkrankte und Angehörige. Posterpräsentation nach Call for Abstracts. Internationaler Kongress APN & ANP. München, 04.09.2015.

 

2014

Bischofberger, I. (2014). work & care. Journée de réflexion «Le travail comme une source de bonne santé?». Conférence. Haute Ecole de la Santé La Source. Lausanne, 12.12.2014.

Bischofberger, I. (2014). Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege – Vereinbarkeit aus der Sicht von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden. Plenarreferat. Forum BGM. Betriebliches Gesundheitsmanagement Ostschweiz. St. Gallen, 02.09.2014.

Bischofberger, I. (2014). To care or not to care: Perspektiven von Berufstätigen mit pflegebedürftigen Angehörigen. Workshop. Jahreskongress SGG. Schweizerische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie. Fribourg, 30.01.2014.

Bischofberger, I. (2014). Home sweet home – gilt das auch für Angehörige von pflegebedürftigen jungen und alten Menschen? Vortrag. Fachveranstaltung Spitex-Verband Aargau. Aarau, 04.09.2014.

Bischofberger, I. (2014). Schnittstellenmanagement aus klinischer Perspektive. Plenarreferat. 1. Schweizer Krebskongress. Bern, 04.09.2014. www.oncoletter.ch

Bischofberger, I. (2014). Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen: Welchen Nutzen haben pflegende Angehörige? Moderation Abendveranstaltung Careum Weiterbildung. Aarau, 14.05.2014.

Bischofberger, I., & Jähnke, A. (2014). Double-duty Caregiving. Am Puls des Arbeitslebens – Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in Spitälern. Workshop. Tagung Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich. Zürich, 07.07.2014.

Bischofberger, I., Paolino, V., Merzeder, C., & Lindpaintner, L.S. (2014). Spitex und Pflegeheime – Allianzen mit Fachhochschulen für die exzellente pflegerische Langzeitversorgung. Workshop. Swiss Congress for Health Professions. Bern, 11.03.2014.

Rex, C., & Bischofberger, I. (2014). Angehörige in der häuslichen Gesundheitsversorgung: Leistungserbringer/in oder Leistungsempfänger/in? Poster. Careum Congress 2014. Basel, 17.03.2014.

Schärli, M., Kaufmann, R., & Bischofberger, I. (2014). Klinische Pflegeexpertise – Wer braucht sie? Wer hat sie? Workshop. SBK-Kongress. Basel, 04.06.2014.

Sottas, B., & Bischofberger, I. (2014). Grenzverschiebungen in der Gesundheitsversorgung. Neue Rollen der Gesundheitsberufe als Erfolgsfaktor für die integrierte Versorgung. Forum Managed Care. Zürich, 18.06.2014.

Willener, R., Ochsner, K., & Bischofberger, I. (2014). To get a grip on the bladder is work: Specialized nursing guarantees effective self-management after cystectomy and neobladder. Poster presentation. 29th Annual EAU Congress. European Association of Urology. Stockholm, 11.04.2014.

 

2013

Bischofberger, I. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Eine Herausforderung auch für die Arbeitswelt. Treffpunkt im Hofkeller. St. Gallen, 14.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). «New Old Age» – Thesen zur Zukunft von Alter, Wohnen, Pflege. Expertenhearing. Gottlieb Duttweiler Institut GDI. Rüschlikon, 24.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). Generationenpolitik aus Sicht der Erwerbsgeneration. Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Fraktionsklausur der Mitglieder der sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung. Klausur SP-Fraktion Bundesversammlung. Zürich, 26.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). «work & care». Erwerbstätigkeit mit pflegebedürftigen Angehörigen. Anhörung Subkommission Familienpolitik. Bern, 13.02.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Atelier 11: Im Kanton Aargau sind pflegende Angehörige anerkannt und unterstützt. Zweiter kantonaler Alterskongress. Aarau, 04.05.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Wenn es jemanden im Team trifft. Mittagslunch Kantonsspital Aarau. Aarau, 16.05.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige aus der Optik von Forschung, Praxis und Politik. Impulsveranstaltung. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 24.06.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Welches Arrangement dient Berufstätigen mit pflegebedürftigen Angehörigen (nicht)? Swiss Public Health Conference. Zürich, 15.08.2013.

Bischofberger, I. (2013). Menschenrechte in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz. Brennpunkte der pflegerischen Versorgung. Kompetenzzentrum für Menschenrechte. Universität Zürich. Zürich, 22.10.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care. Erwerbstätige mit pflegebedürftigen Angehörigen. Weiterbildung Sozialberatung Post. Olten, 22.10.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige. Nationale und internationale Unterstützungsansätze. 22. Pflegesymposium. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 07.11.2013.

Bischofberger, I. (2013). Reconciling employment and family caregiving in Switzerland. OECD Hearing. Federal Social Insurance Office. Bern, 15.11.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige: Anforderungen, Alltag, Anreize. Meeting Sounding Board «Vernetztes Aargauer Gesundheitswesen». Departement Gesundheit und Soziales, Kanton Aargau. Brugg, 18.11.2013.

Bischofberger, I., & Leu, A. (2013). Anstellung und Qualifikation von pflegenden Angehörigen in der Spitex. 4. St. Galler Pflegerechtstagung. Luzern, 05.09.2013.

Bischofberger, I., Rex, C., & Giaquinta, R. (2013). Spitex: Koordinationsleistungen abrechnen – wie geht das? Workshop. SBK-Kongress. St. Gallen, 29.05.2013.

Radvanszky, A., & Bischofberger, I. (2013). «work & care»-Umfrage Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Datenpräsentation im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF. Bern, 08.05.2013.

 

2012

Bischofberger, I. (2012). Angehörige von pflegebedürftigen Personen. Wer sind sie? Was leisten sie? Was brauchen sie? Seminar zur Gesundheitspolitik der sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung. SP Schweiz. Bern, 13.01.2012.

Bischofberger, I. (2012). Inputreferat «work & care». Hearing BAG. Bern, 10.04.2012.

Bischofberger, I. (2012). Forschungs- und Praxisprogramm «work & care». Travail Suisse Delegiertenversammlung. Travail Suisse. Bern, 11.05.2012.

Bischofberger, I. (2012). Koordinierte Versorgung. Was berufstätige pflegende Angehörige brauchen. Symposium Forum Managed Care. Zürich, 21.06.2012.

Bischofberger, I. (2012). «work & care» - Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Entwicklungen und Ausblick für die Schweiz. 3. St. Galler Pflegerechtstagung. Universität St. Gallen. Luzern, 30.08.2012.

Bischofberger, I. (2012). Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege. Relevanz und Massnahmen für das Gesundheitswesen. Swiss Public Health Conference. Lausanne, 31.08.2012.

Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige – Grundlagen, Strategien, Massnahmen: Impulsreferat. Gesundheitsrat Kanton Appenzell Ausserrhoden. Herisau, 06.09.2012.

Bischofberger, I. (2012). «work & care». Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege - Entwicklungen und Ausblick. 10. SRK-Fachtagung. Schweizerisches Rotes Kreuz. Bern, 20.09.2012.

Bischofberger, I. (2012). Gesund arbeiten und führen. Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege von Angehörigen. Input-Referat Helsana-Seminar. Helsana. Zürich, 16.10.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care Projekt. Abschluss-Input. Mitarbeitenden-Info Krebsliga Aargau. Aarau, 22.10.2012.

Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige - «Grösster Pflegedienst der Welt». Medienkonferenz Entlastungsdienst Aargau / Alzheimervereinigung Aargau. Aarau, 07.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). Gesund arbeiten und führen. Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege von Angehörigen. Input-Referat Helsana-Seminar. Helsana. Zürich, 08.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care. Über die Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege. Referat Spitexverband Kanton Thurgau. Weinfelden, 12.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). Family Care. Neue Perspektiven auf pflegende Angehörige in der häuslichen Gesundheitsversorgung. Fachlunch USZ. Zürich, 14.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care. Damit die Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege gelingt. Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik. Luzern, 22.11.2012.

Bischofberger, I., & Krempels, J. (2012). Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen. Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie. Careum Weiterbildung. Aarau, 23.05.2012.

 

2011

Bischofberger, I. (2011). work & care: Die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Arbeitstreffen der Präsidentinnen und Präsidenten der Frauen- und Männerorganisationen der Schweiz, Eidg. Büro für Gleichstellungsfragen. Bern, 24.08.2011.

Bischofberger, I. (2011). work & care: Reconciling employment and family caregiving. Round table u.a. mit Kathrin Amacker und Brigitta Martensson. World Demographic Forum. Universität St.Gallen, 30.08.2011.

Bischofberger, I. (2011). Patient safety - the family caregivers' perspective. 2nd ENNA conference on patient safety. Zürich, 02.09.2011.

Bischofberger, I. (2011). Spagat zwischen Beruf und Pflege. Teilnahme an der Podiumsdiskussion. Tagung in Kooperation mit der Paulus Akademie. Zürich, 10.09.2011.

Bischofberger, I. & Radvanszky, A. (2011). «work & care» erfolgreich meistern: Praxistool für Unternehmen. Basel, 24.11.2011.

2016

Brand, P. (2016). work & care: Eigene Ressourcen berücksichtigen. MAZ – Zeitschrift für Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter der Stadt Bern, (1), 4–5. PDF

 

2015

Bättig, A. (2015). «Ehrlich zu sich selber sein»: Interview mit Iren Bischofberger. Migros-Magazin 48, 23. November 2015. Verfügbar unter www.migrosmagazin.ch

Bischofberger, I. (2015). Angehörige: Wer sind sie? Was leisten sie? Der Bundesrat will Antworten. Careum Blog. http://blog.careum.ch/blog/familycare-1/

Fürst, J. (2015). Hilfe für pflegende Angehörige. Gespräch mit Iren Bischofberger in «Gesundheit heute». Presse-TV auf SRF 1, 17. Januar 2015. Verfügbar unter www.gesundheit-heute.ch

Mühlemann, S. (2015). Pflegende Angehörige werden alleingelassen. Interview mit Iren Bischofberger. Beobachter-TV auf SRF 1, 4. Oktober 2015. Verfügbar unter www.beobachtertv.ch

Wenger, S. (2015). Die Angehörigen leisten unverzichtbaren Pflegedienst. Schweizer Gemeinde, (3), 26–29. PDF

 

2014

Fohrler, D. (2014). Teilnahme Iren Bischofberger in der Sendung «Treffpunkt: Angehörigenpflege und Berufstätigkeit». Radio SRF1, 2. September 2014. www.srf.ch

Frei, K. (2014).Teilnahme Iren Bischofberger in der Sendung «Club: Pflegen bis zur Erschöpfung». Fernsehen SRF1, 9. September 2014. www.srf.ch

Zumbrunn, M. (2014). Interview mit Iren Bischofberger in der Sendung «Heute Morgen». Radio SRF1, 2. September 2014. www.srf.ch

 

2013

Bischofberger, I. (2013). work & care: Erwerbstätig trotz pflegebedürftigen Angehörigen. Wir Kaufleute, (5), 20–21. PDF

Diener, D. (2013). Und am Feierabend den kranken Vater pflegen. Senso – Kundenmagazin Helsana, (1), 23.

Kohler, R. (2013). Entschädigung für die Betreuung von Angehörigen. 10 vor 10, 19. November 2013. Fernsehen SRF1. www.srf.ch

Lüthi, U. (2013). «Smart-Home» braucht «Smart-Nurses»: Interview mit Iren Bischofberger. Krankenpflege – Soins infirmiers, 106(5), 18-19. PDF

Widmer, B. (2013). Care-Migrantinnen in der Schweiz: Interview mit Iren Bischofberger. Radio SRF 4 News, 24. Juli 2013. www.srf.ch

 

2012

Baumann, D. (2012). Wenn nach Feierabend hilfsbedürftige Angehörige warten: Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Schweizer Arbeitgeber, (6), 14–17. PDF

Benz, D., Homann, B., & Vetterli, M. (2012). Verwandtenpflege: Hilfe für Helfer. Beobachter, (23), 20–31. Volltext

Jäggi, T. (2012). Engagement für die Eltern. context kv schweiz, (3), 10–11.

Leis, S. (2012). «Pflege daheim führt oft zu Isolation»: Betreuung und Pflege von Eltern und Angehörigen. Syna-Magazin, (5), 19. PDF

Valsecchi, F. (2012). «Es mangelt an Koordination»: Interview mit Iren Bischofberger. Neue Luzerner Zeitung, 21.09.2012, 47–49.

Zuaboni, G. (2012). Interview mit Iren Bischofberger. Psych.Pflege Heute, 18(3), 116–118.

 

2011

Ellner, S. (2011). Nach der Arbeit fängt die Betreuung an: Zürcher Unternehmen setzen sich erst vereinzelt mit der Vereinbarkeit von Beruf und Angehörgenpflege auseinander. Neue Zürcher Zeitung, 13. Oktober 2011.

Escher Clauss, S. (2011). Die fortschrittliche Firma investiert nach der Krippe nun auch in die Pflege. HR Today, Januar/Februar, 28–29.

Fischer A. (2011). Altenpflege - eine Herausforderung für Betriebe: Eine steigende Zahl von Arbeitnehmenden kümmert sich neben der Erwerbstätigkeit um pflegebedürftige Angehörige. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bekommt damit auch für Firmen eine neue Bedeutung. Tages-Anzeiger, 2. Dezember 2011.

Schaerer, K. (2011). Arbeiten und die Eltern pflegen. Aargauer Zeitung, 6. September 2011.

 

2010

Bischofberger, I. (2010). Beruf und Angehörigenpflege: Ein Thema für die Gewerkschaft?. Syna Magazin 1/2010, 6.

Cina, B. & Bäbler, B. (2010). Das Case Management unterstützt die Prozesse bei der Austrittsplanung komplexer Patientensituationen. Reflexe, Hauszeitung der Kantonsspital Baden AG, Dezember 2010, 8-9.

Zaugg, B. (2010). Wenn die Eltern Pflege brauchen. vpod-Magazin 3/2010, 12-15.