work & care Praxistools

Careum Forschung hat drei praxisnahe Hilfsmittel zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege entwickelt.

Ausgangslage

Das Projekt Praxistools baut auf den Erkenntnissen aus dem Forschungsprojekt «work & care 1» auf. Die Idee war es, praxisnahe Hilfsmittel zu entwickeln, die für die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege in der Arbeitswelt und in der Politik sensibilisieren.

Projekt

Das Forschungsteam hat in Zusammenarbeit mit den beiden Praxispartnern thkt familienservice GmbH in Winterthur und der Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern des Kantons Basel-Stadt drei Instrumente für Arbeitgebende und Arbeitnehmende entwickelt. Sie tragen dazu bei, die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege im Berufsalltag zu erleichtern:

  • Eine breit abgestützte Infoplattform mit Videobeiträgen, Ratschlägen und Hilfsmitteln für Unternehmen, Behörden und pflegende Angehörige dient zur Sensibilisierung für das Thema der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege.

    Erfahren Sie mehr zur Infoplattform
     
  • Eine Portraitbroschüre zeigt ganz konkrete Beispiele von erwerbstätigen Frauen und Männern mit pflegebedürftigen Angehörigen aus allen Generationen und verschiedenen Gesundheitsbeeinträchtigungen.

    Erfahren Sie mehr zur Portraitbroschüre
     
  • Mit einem branchenunabhängigen Umfrage-Tool erhalten Firmen betriebsinterne Informationen zum Ausmass der Pflege- und Betreuungsarbeit von Mitarbeitenden.

    Erfahren Sie mehr zur Online-Umfrage
     

Laufzeit

Mai 2010–Oktober 2011

Drittmittel

Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) im Rahmen der Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz

Praxispartner

«Immer mehr pflegende Familienangehörige sind heute gleichzeitig auch berufstätig. Die Pflegebedürftigkeit von älter werdenden Eltern ist nicht planbar. Sie tritt häufig unvorhergesehen ein und erfordert im Lauf der Zeit oft steigende Unterstützungsleistungen. Diese Faktoren sind psychisch und physisch belastend und können eine erfolgreiche Berufstätigkeit einschränken. Wir möchten Arbeitgeber deshalb bei der Entwicklung vielfältiger und bedürfnisgerechter Angebote zur Entlastung ihrer Mitarbeitenden unterstützen.»

Theres Hofmann & Kathrin Toberer, www.familienservice.ch

«Die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Familienarbeit ist ein Schlüsselfaktor auf dem Weg zur Gleichstellung. Frauen und Männer sind auf geeignete Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz angewiesen, um sich partnerschaftlich in Beruf und Angehörigenpflege engagieren zu können. Work & care-Praxistools leistet einen wichtigen Beitrag dazu. Deshalb unterstützen wir dieses Projekt.»

Bettina Bannwart, www.gleichstellung.bs.ch

 

Publikationen

Bischofberger, I. & Schärli, M. (2011). Unser Leben gleicht einem kleinen Unternehmen. ZESO  Zeitschrift für Sozialhilfe, (4), 30-31. PDF

Bischofberger, I. (2012). work & care: Die Unternehmen sind gefordert. Care Management, 5 (4), 23-25. PDF

van Holten, K., & Ledergerber, A. (2012). Beruf und Angehörigenpflege vereinbaren – Entwicklungen in der Arbeitswelt. Soziale Sicherheit CHSS, (1), 13-16. PDF

van Holten, K., & Schärli, M. (2011). Feierabend gibt es eigentlich nie: Ein Leben mit einem behinderten Kind – die Eltern erzählen aus ihrem Alltag. Care Management, 4 (6), 24-26. PDF