Publications archive

Publications about “work & care” before 2015

Careum supports Open Access. Wherever legally possible, Careum Research makes its scientific publications available to access free of charge. The list of publications includes articles in specialist literature, papers, research and media reports. With a DOI number, linked journal articles can be viewed with an appropriate licence. Students at the Kalaidos University of Applied Sciences have access via the E-Library.

All Careum Research publications

Journals

Bäbler, B., & Bischofberger, I. (2014). Case Management im Akutkrankenhaus – Vom Forschungsprojekt zum Dienstleistungsangebot. Case Management, 11(1), 49–53. PDF

Bischofberger, I. (2014). Lebensqualität in der Pflege. Impulse – Zeitschrift der Tertianum-Gruppe, (1), 12–13. PDF

Bischofberger, I. (2014). Visiting Nurse Service of New York – Innovativer häuslicher Pflegedienst mit integriertem Versicherungsmodell: Gespräch mit Regina Hawkey. Case Management, 11(2), 98–102. PDF

Bischofberger, I., Klein, M., & Sottas, B. (2014). Case Management und Sozialversicherungen – und die Versicherten? Case Management, 11(2), 60–63. PDF

Fringer, A., Otto, U., & Raphaelis, S. (2014). Freiwilligenengagement im Gesundheits- und Pflegebereich: Ein Critical Review über Assessmentinstrumente. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 47(6), 495–501. doi:10.1007/s00391-013-0571-z

Knüppel Lauener, S., Pantic, M., & Steudter, E. (2014). Gesundheit der pflegenden Angehörigen erhalten: Klinisches Assessment für die Pflegepraxis, Teil 3. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(3), 18–21. PDF

Radvanszky, A. (2014). Buchbesprechung «Vergiss mein nicht: Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlor und ich meine Eltern neu entdeckte» von David Sieveking. Pflege, 27(1), 58. doi:10.1024/1012-5302/a000342

Rex, C., & Bischofberger, I. (2014). Erfahrung und Know-how nutzen: Anstellung pflegender Angehöriger bei der Spitex. Krankenpflege – Soins infirmiers, 107(2), 14-17. PDF

van Holten, K., Sax, A., & Bischofberger, I. (2014). Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege als Erfolgsfaktor für die Wirtschaft? Die Volkswirtschaft, (3), 43–45. PDF

 

Monographs

Bischofberger, I., Jähnke, A., Rudin, M., & Stutz, H. (2014). Betreuungszulagen und Entlastungsangebote für betreuende und pflegende Angehörige: Schweizweite Bestandsaufnahmen im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit. Zürich/Bern: Careum Forschung/Büro BASS. PDF

 

Books

Bischofberger, I. (2014). Ewige Sorge: Angehörige zwischen Normalität, Lebenslust und Dauerkrise. In P. Lude, F. Vischer, & M. Willi Studer (Hg.), Warum das Leben weitergeht – auch im Alter und mit Behinderung. Mit Einschränkungen Lebendigkeit und Lebensfreude bewahren (pp. 140–147). Basel: Johannes Petri.

Merzeder, C. M., Eyers, I. A., & Bischofberger, I. (2014). Benefits from Implementing Eden at Home: Strengthening and Expanding Elders' Social Networks in Home Care and Job Satisfaction among Professional Caregivers. In A. S. Weiner & J. L. Ronch (Eds.), Models and Pathways for Person-Centered Elder Care (pp. 143–154). Baltimore: Health Professions Press.

Soom Ammann, E., & van Holten, K. (2014). Migration und Alter: Hier und dort. In Passagen – Forschungskreis Migration und Geschlecht (Hg.), Vielfältig alltäglich. Migration und Geschlecht in der Schweiz (pp. 236–269). Zürich: Seismo.

 

Conference proceedings and presentations

Bischofberger, I. (2014). work & care. Journée de réflexion «Le travail comme une source de bonne santé?». Conférence. Haute Ecole de la Santé La Source. Lausanne, 12.12.2014.

Bischofberger, I. (2014). Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege – Vereinbarkeit aus der Sicht von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden. Plenarreferat. Forum BGM. Betriebliches Gesundheitsmanagement Ostschweiz. St. Gallen, 02.09.2014.

Bischofberger, I. (2014). To care or not to care: Perspektiven von Berufstätigen mit pflegebedürftigen Angehörigen. Workshop. Jahreskongress SGG. Schweizerische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie. Fribourg, 30.01.2014.

Bischofberger, I. (2014). Home sweet home – gilt das auch für Angehörige von pflegebedürftigen jungen und alten Menschen? Vortrag. Fachveranstaltung Spitex-Verband Aargau. Aarau, 04.09.2014.

Bischofberger, I. (2014). Schnittstellenmanagement aus klinischer Perspektive. Plenarreferat. 1. Schweizer Krebskongress. Bern, 04.09.2014. www.oncoletter.ch

Bischofberger, I. (2014). Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen: Welchen Nutzen haben pflegende Angehörige? Moderation Abendveranstaltung Careum Weiterbildung. Aarau, 14.05.2014.

Bischofberger, I., & Jähnke, A. (2014). Double-duty Caregiving. Am Puls des Arbeitslebens – Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in Spitälern. Workshop. Tagung Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich. Zürich, 07.07.2014.

Bischofberger, I., Paolino, V., Merzeder, C., & Lindpaintner, L.S. (2014). Spitex und Pflegeheime – Allianzen mit Fachhochschulen für die exzellente pflegerische Langzeitversorgung. Workshop. Swiss Congress for Health Professions. Bern, 11.03.2014.

Jähnke, A. (2014). Berufstätigkeit als Herausforderung für Angehörige und Patient/innen – was geht uns das an? Workshop. 16. Schweizer Onkologiepflege-Kongress. Bern, 20.03.2014.

Jähnke, A., Brunnschweiler, C., & van Holten, K. (2014). Sorgearbeit im Privathaushalt: Herausforderungen und Chancen in der Kooperation von Care-Migrantinnen und Spitex. Workshop. Careum Congress 2014. Basel, 17.03.2014.

Radvanszky, A. (2014). Die Zusammenarbeit mit der Spitex aus Sicht von erwerbstätigen pflegenden Angehörigen. Pro Senectute Kanton Zürich. Meilen, 24.06.2014.

Radvanszky, A. (2014). Demenz – Eine soziale Krankheit. Posterpräsentation. Symposium «Versorgungsforschung – interdisziplinär und multiprofessionell». Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW). Bern, 04.11.2014.

Rex, C. (2014). Koordination durch die Spitex: Der Nutzen für Angehörige. Referat. Abendveranstaltung Careum Weiterbildung. Aarau, 14.05.2014.

Rex, C. (2014). Anstellung pflegender Angehöriger bei der Spitex. Erfahrungen und Know-how nutzen. Vortrag. 9. Alterstagung Bodensee. Rorschach, 06.11.2014.

Rex, C., & Bischofberger, I. (2014). Angehörige in der häuslichen Gesundheitsversorgung: Leistungserbringer/in oder Leistungsempfänger/in? Poster. Careum Congress 2014. Basel, 17.03.2014.

Schwarz, P., & van Holten, K. (2014). Berufstätig mit psychisch kranken Angehörigen. Workshop. SBK-Kongress. Basel, 06.06.2014.

Steudter, E. (2014). Entlastung für pflegende Angehörige. Referat anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen. «Für dich da sein – für mich sorgen». Kultur- und Kongresszentrum. Aarau, 01.10.2014.

Steudter, E. (2014). Menschen mit Demenz pflegen. Tagungsmoderation. SBK-Frühjahrstagung. Inselspital. Bern, 18.03.2014.

van Holten, K. (2014). Care-Migrantinnen im Privathaushalt: Wenn sich Familien mangels Case Management selber organisieren: Wie könnten Case Manager/innen nützlich sein? Workshop. 12. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress. Luzern, 17.09.2014.

van Holten, K. (2014). Care-Migration – arrangements transnationaux des ménages suisses. Pomeriggio di studio migrazioni. Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI. Lugano, 25.03.2014.

van Holten, K. (2014). Pflegetrends in Privathaushalten – Neu verteilen oder auslagern? Vortrag. Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern Kanton Bern. Thun, 29.04.2014.

van Holten, K. (2014). Care Debatten – Austausch. Stadt Zürich, Fachstelle für Gleichstellung. Zürich, 28.10.2014.

van Holten, K. (2014). Care Migration – Arrangements von Menschen mit Querschnittlähmung. Referat. Forschungskolloquium Pflege. Zürich, 28.10.2014.

van Holten, K. (2014). Pflegende Angehörige in «spannenden» Rollen: Zur Vielfalt von Care-Arrangements und über die Herausforderungen an die Care-Arbeit im Privathaushalt. Vortrag. Dialog Ethik. Bern, 04.11.2014.

van Holten, K. (2014). Care Diskurse – Projekte Careum Forschung. Vortrag. Passagentag, Passagen – Forschungskreis Migration und Geschlecht. Basel, 07.11.2014.

 

Media

Dietschi, I. (2014). Leben im Alter: «James, übernehmen Sie!». Beobachter, (21), 38–43.

Fohrler, D. (2014). Teilnahme Iren Bischofberger in der Sendung «Treffpunkt: Angehörigenpflege und Berufstätigkeit». Radio SRF1, 2. September 2014. www.srf.ch

Frei, K. (2014).Teilnahme Iren Bischofberger in der Sendung «Club: Pflegen bis zur Erschöpfung». Fernsehen SRF1, 9. September 2014. www.srf.ch

Walser, B. (2014). Eine Arbeit mit viel Präsenzzeit und wenig Privatsphäre. Berner Zeitung, 1. Mai 2014. PDF

Zumbrunn, M. (2014). Interview mit Iren Bischofberger in der Sendung «Heute Morgen». Radio SRF1, 2. September 2014. www.srf.ch

 

Journals

Bischofberger, I., & Landolt, H. (2013). Absicherung der Pflegebedürftigkeit in der Schweiz. Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht, 27(2), 105-168.

Bischofberger, I., & Rex, C. (2013). Case Management in der Spitex – klinische und koordinative Aufgaben aus einer Hand. Case Management, 10(3), 127-131. PDF

Jähnke, A., & van Holten, K. (2013), Care Migration: verschiedene Akteure im Privathaushalt: Lokale Zusammenarbeit und globale Vernetzung. NOVAcura, 44(9), 32-35. doi:10.1024/1662-9027/a000034 / Volltext (Post-Print)

Rex, C., Giaquinta, R., & Bischofberger, I. (2013). Koordination abrechnen. Schauplatz Spitex, 19(4), 39-40. PDF

Soom Amman, E. & van Holten, K. (2013). Getting Old Here and There: Opportunities and Pitfalls of Transnational Care Arrangements. Transnational Social Review, 3(1), 31-47. doi:10.1080/21931674.2013.10820746

van Holten, K. (2013). Angehörigenpflege: Männer helfen kräftig mit. Männerzeitung, (4), 36-37. PDF

 

Monographs

van Holten, K., Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2013). Care-Migration – transnationale Sorgearrangements im Privathaushalt (Obsan Bericht: Vol. 57). Neuchâtel: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium. Volltext

 

Books

Bischofberger, I., Radvanszky, A., van Holten, K., & Jähnke, A. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In Schweizerisches Rotes Kreuz (Hg.), Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft (pp. 162–184). Zürich: Seismo.

Soom Ammann, E., van Holten, K., & Baghdadi, N. (2013). Familiale Unterstützungs- und Pflegearrangements im transnationalen Kontext: Eine Zwei-Generationen-Perspektive. In T. Geisen, T. Studer, & E. Yildiz (Hg.), Migration, Familie und soziale Lage. Beiträge zu Bildung, Gender und Care (pp. 273–294). Wiesbaden: Springer VS.

 

Conference proceedings and presentations

Bischofberger, I. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Eine Herausforderung auch für die Arbeitswelt. Treffpunkt im Hofkeller. St. Gallen, 14.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). «New Old Age» – Thesen zur Zukunft von Alter, Wohnen, Pflege. Expertenhearing. Gottlieb Duttweiler Institut GDI. Rüschlikon, 24.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). Generationenpolitik aus Sicht der Erwerbsgeneration. Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Fraktionsklausur der Mitglieder der sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung. Klausur SP-Fraktion Bundesversammlung. Zürich, 26.01.2013.

Bischofberger, I. (2013). «work & care». Erwerbstätigkeit mit pflegebedürftigen Angehörigen. Anhörung Subkommission Familienpolitik. Bern, 13.02.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Atelier 11: Im Kanton Aargau sind pflegende Angehörige anerkannt und unterstützt. Zweiter kantonaler Alterskongress. Aarau, 04.05.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Wenn es jemanden im Team trifft. Mittagslunch Kantonsspital Aarau. Aarau, 16.05.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige aus der Optik von Forschung, Praxis und Politik. Impulsveranstaltung. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 24.06.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care – Welches Arrangement dient Berufstätigen mit pflegebedürftigen Angehörigen (nicht)? Swiss Public Health Conference. Zürich, 15.08.2013.

Bischofberger, I. (2013). Menschenrechte in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz. Brennpunkte der pflegerischen Versorgung. Kompetenzzentrum für Menschenrechte. Universität Zürich. Zürich, 22.10.2013.

Bischofberger, I. (2013). work & care. Erwerbstätige mit pflegebedürftigen Angehörigen. Weiterbildung Sozialberatung Post. Olten, 22.10.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige. Nationale und internationale Unterstützungsansätze. 22. Pflegesymposium. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 07.11.2013.

Bischofberger, I. (2013). Reconciling employment and family caregiving in Switzerland. OECD Hearing. Federal Social Insurance Office. Bern, 15.11.2013.

Bischofberger, I. (2013). Pflegende Angehörige: Anforderungen, Alltag, Anreize. Meeting Sounding Board «Vernetztes Aargauer Gesundheitswesen». Departement Gesundheit und Soziales, Kanton Aargau. Brugg, 18.11.2013.

Bischofberger, I., & Leu, A. (2013). Anstellung und Qualifikation von pflegenden Angehörigen in der Spitex. 4. St. Galler Pflegerechtstagung. Luzern, 05.09.2013.

Bischofberger, I., Rex, C., & Giaquinta, R. (2013). Spitex: Koordinationsleistungen abrechnen – wie geht das? Workshop. SBK-Kongress. St. Gallen, 29.05.2013.

Jähnke, A. (2013). «work & care» – wie Angehörige Pflege und Beruf vereinbaren. Palliativ-Pflege-Tagung 2013: «Angehörige sind wir alle!». Luzern, 05.09.2013.

Radvanszky, A., & Bischofberger, I. (2013). «work & care»-Umfrage Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Datenpräsentation im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF. Bern, 08.05.2013.

Rex, C. (2013). Angehörige in der Spitex: Der Nutzen von Assessmentinstrumenten. 22. Pflegesymposium. Schweizer Paraplegikerzentrum. Nottwil, 07.11.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migration – Globalisierung im Privathaushalt. Zweiter kantonaler Alterskongress. Aarau, 04.05.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migrantinnen im Privathaushalt – was wissen wir dazu? Abendveranstaltung zum internationalen Tag der Familie. Careum Weiterbildung. Aarau, 14.05.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migration. Globalisierung im Privathaushalt. Input an der Sitzung der interdepartementalen Arbeitsgruppe. Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Bern, 18.06.2013.

van Holten, K. (2013). «work & care» – Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Mittagsveranstaltung Post. Bern, 28.08.2013.

van Holten, K. (2013). Verfügbar und bezahlbar? Care-Migrantinnen im Privathaushalt. Einblicke in einen wachsenden prekären Arbeitsmarkt. Vor-Ort-Tour «Care-Migrantinnen in Schweizer Privathaushalten». AOZ. Zürich, 08.11.2013.

van Holten, K. (2013). Care-Migration. Globalisierung im Privathaushalt. ETH-Wohnforum. Zürich, 20.11.2013.

 

Media

Bischofberger, I. (2013). work & care: Erwerbstätig trotz pflegebedürftigen Angehörigen. Wir Kaufleute, (5), 20–21. PDF

Diener, D. (2013). Und am Feierabend den kranken Vater pflegen. Senso – Kundenmagazin Helsana, (1), 23.

Donzé, R. (2013). Bezahlt, um die Mutter zu pflegen. NZZ am Sonntag, 28. Juli 2013.

Freiburghaus, L. (2013). «Wer seine Arbeit flexibel einteilen kann, hat es leichter»: Interview mit Karin van Holten. Die Post, (10), 14–15. PDF

Kohler, R. (2013). Entschädigung für die Betreuung von Angehörigen. 10 vor 10, 19. November 2013. Fernsehen SRF1. www.srf.ch

Widmer, B. (2013). Care-Migrantinnen in der Schweiz: Interview mit Iren Bischofberger. Radio SRF 4 News, 24. Juli 2013. www.srf.ch

 

Journals

Bischofberger, I. (2012). Erwerbstätige pflegende Angehörige - drei zentrale Handlungsfelder. Soziale Sicherheit CHSS, (1), 6–8. PDF

Bischofberger, I. (2012). work & care: Die Unternehmen sind gefordert. Care Management, 5(4), 23–25. PDF

Bischofberger, I., Jähnke, A., & Radvanszky, A. (2012). Neue Herausforderung: Berufstätig sein und Angehörige pflegen: Double-Duty Caregiving. Competence, 76(10), 28–29. PDF

Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2012). «work & care»: Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren - zur Situation pflegender Angehöriger im Kontext Onkologie. palliative-ch, (4), 29–32. Volltext (aus rechtlichen Gründen steht dieser Artikel nur zum Lesen und nicht zum Ausdrucken zur Verfügung)

Leu, A., & Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige als Angestellte in der Spitex: Eine Annäherung aus rechtlicher, qualifikatorischer und konzeptioneller Perspektive. Pflegerecht, 1(4), 210–218. PDF

van Holten, K., & Bischofberger, I. (2012). Globalisierung im Privathaushalt. NOVAcura, 43(4), 45–47.doi:10.1024/1662-9027/a000019 / Volltext (Post-Print)

van Holten, K., & Ledergerber, A. (2012). Beruf und Angehörigenpflege vereinbaren - Entwicklungen in der Arbeitswelt. Soziale Sicherheit CHSS, (1), 13–16. PDF

 

Monographs

Jähnke, A., van Holten, K., & Bischofberger, I. (2012). Befragung der Spitex zur Situation in Privathaushalten mit Care-Migrantinnen: Schlussbericht Teilprojekt im Rahmen des Projekts «Arbeitsmarkt Privathaushalt» der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich. Zürich.

Radvanszky, A., Ledergerber, A., & Bischofberger, I. (2012). work & care  Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren: Resultate aus der betrieblichen Online-Umfrage bei der Stadtverwaltung Winterthur. Zürich.

 

Conference proceedings and presentations

Bischofberger, I. (2012). Angehörige von pflegebedürftigen Personen. Wer sind sie? Was leisten sie? Was brauchen sie? Seminar zur Gesundheitspolitik der sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung. SP Schweiz. Bern, 13.01.2012.

Bischofberger, I. (2012). Inputreferat «work & care». Hearing BAG. Bern, 10.04.2012.

Bischofberger, I. (2012). Forschungs- und Praxisprogramm «work & care». Travail Suisse Delegiertenversammlung. Travail Suisse. Bern, 11.05.2012.

Bischofberger, I. (2012). Koordinierte Versorgung. Was berufstätige pflegende Angehörige brauchen. Symposium Forum Managed Care. Zürich, 21.06.2012.

Bischofberger, I. (2012). «work & care» - Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. Entwicklungen und Ausblick für die Schweiz. 3. St. Galler Pflegerechtstagung. Universität St. Gallen. Luzern, 30.08.2012.

Bischofberger, I. (2012). Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege. Relevanz und Massnahmen für das Gesundheitswesen. Swiss Public Health Conference. Lausanne, 31.08.2012.

Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige – Grundlagen, Strategien, Massnahmen: Impulsreferat. Gesundheitsrat Kanton Appenzell Ausserrhoden. Herisau, 06.09.2012.

Bischofberger, I. (2012). «work & care». Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege - Entwicklungen und Ausblick. 10. SRK-Fachtagung. Schweizerisches Rotes Kreuz. Bern, 20.09.2012.

Bischofberger, I. (2012). Gesund arbeiten und führen. Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege von Angehörigen. Input-Referat Helsana-Seminar. Helsana. Zürich, 16.10.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care Projekt. Abschluss-Input. Mitarbeitenden-Info Krebsliga Aargau. Aarau, 22.10.2012.

Bischofberger, I. (2012). Pflegende Angehörige - «Grösster Pflegedienst der Welt». Medienkonferenz Entlastungsdienst Aargau / Alzheimervereinigung Aargau. Aarau, 07.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). Gesund arbeiten und führen. Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege von Angehörigen. Input-Referat Helsana-Seminar. Helsana. Zürich, 08.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care. Über die Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege. Referat Spitexverband Kanton Thurgau. Weinfelden, 12.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). Family Care. Neue Perspektiven auf pflegende Angehörige in der häuslichen Gesundheitsversorgung. Fachlunch USZ. Zürich, 14.11.2012.

Bischofberger, I. (2012). work & care. Damit die Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege gelingt. Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik. Luzern, 22.11.2012.

Bischofberger, I., & Krempels, J. (2012). Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen. Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie. Careum Weiterbildung. Aarau, 23.05.2012.

Jähnke, A. (2012). Pflege im Privathaushalt. Spitex versus Care-Migrantin? Posterpräsentation. Swiss Public Health Conference. Lausanne, 30.08.2012.

Jähnke, A. (2012). «work & care» - Erwerbstätigkeit und Pflege von krebskranken Angehörigen unter einen Hut bringen: Unterstützungsangebote. Workshop. 15. Internationales Seminar «Onkologische Pflege - fortgeschrittene Praxis». Universität St. Gallen. St. Gallen, 07.09.2012.

Jähnke, A. (2012). Reconciling work and family caregiving in the context of cancer. Posterpresentation. Symposium Versorgungsforschung in der Schweiz: das Beispiel Onkologie. Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Bern, 01.11.2012.

Jähnke, A., & Hornstein, A. (2012). Care-Migrantinnen in der häuslichen Versorgung. SBK-Kongress. Interlaken, 10.05.2012.

Jähnke, A., Truong, J., & Martin, M. (2012). Workshop Care-Migrantinnen in der häuslichen Versorgung. Moderation: Karin van Holten. Swiss Congress for Health Professions. Winterthur, 31.05.2012.

Radvanszky, A. (2012). «work & care Projekt». Abschluss-Input. Mitarbeitenden-Info Klinik Barmelweid. Barmelweid, 02.10.2012.

Radvanszky, A. (2012). work & care – Angehörigenpflege am Beispiel von Demenzkranken. Credit Suisse. Zürich, 20.11.2012.

van Holten, K. (2012). Arbeitsmarkt Privathaushalt. Befragung der Spitex zur Situation mit Care-Migrantinnen. Präsentation an der Medienorientierung. Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich. Zürich, 05.06.2012.

van Holten, K. (2012). «Care-Migrantinnen in der häuslichen Versorgung». Befragung der Spitex. Informationsveranstaltung Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich. Zürich, 21.06.2012.

van Holten, K. (2012). Care Migration. Care Strategies and Cooperation in Swiss Households. Pre-Conference of the IGU Commission on Gender and Geography. Hamburg, 24.08.2012.

van Holten, K., & Soom Ammann, E. (2012). Organizing and Experiencing Elderly Care in a Transnational Setting. The Challenge of Dealing with Multiple Diversities. International Symposium on Transnational Aging. Mainz, 26.09.2012.

 

Media

Baumann, D. (2012). Wenn nach Feierabend hilfsbedürftige Angehörige warten: Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Schweizer Arbeitgeber, (6), 14–17. PDF

Benz, D., Homann, B., & Vetterli, M. (2012). Verwandtenpflege: Hilfe für Helfer. Beobachter, (23), 20–31. Volltext

Derrer Balladore, R. (2012). Spagat zwischen Beruf und Pflege: Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege aus Sicht des SAV. Schweizer Arbeitgeber, (6), 18–19.

Helsana. (2012). Pflegebedürftige Angehörige: Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf. Organisation, Finanzen und Recht. Zürich. PDF

Jäggi, T. (2012). Engagement für die Eltern. context kv schweiz, (3), 10–11.

Leis, S. (2012). «Pflege daheim führt oft zu Isolation»: Betreuung und Pflege von Eltern und Angehörigen. Syna-Magazin, (5), 19. PDF

Valsecchi, F. (2012). «Es mangelt an Koordination»: Interview mit Iren Bischofberger. Neue Luzerner Zeitung, 21.09.2012, 47–49.

Zuaboni, G. (2012). Interview mit Iren Bischofberger. Psych.Pflege Heute, 18(3), 116–118.

 

Journals

Bischofberger, I. (2011). Angehörige als wandelnde Patientenakte: Ausgewählte Ergebnisse aus einem Projekt zur Klärung der Rolle der Angehörigen. Care Management, 4(5), 27–29. PDF

Bischofberger, I. (2011). Gesucht: Innovative Denkansätze: Um den Ansprüchen in der häuslichen Versorgung gerecht zu werden, braucht es neue Modelle. Care Management, 4(6), 5. PDF

Bischofberger, I. (2011). Rücksicht nehmen auf pflegende Angehörige: Eine moderne Familienpolitik umfasst auch Familien und Paare mit pflegebedürftigen Personen. Care Management, 4(6), 6–9. PDF

Bischofberger, I., & Schärli, M. (2011). «Unser Leben gleicht einem kleinen Unternehmen». ZESO – Zeitschrift für Sozialhilfe, (4), 30–31. PDF

van Holten, K. (2011). Ein zweischneidiges Schwert: Care-Migrantinnen als optimale Lösung für den wachsenden Versorgungsbedarf? Care Management, 4(6), 20–23. PDF

van Holten, K., & Schärli, M. (2011). Feierabend gibt es eigentlich nie: Ein Leben mit einem behinderten Kind – die Eltern erzählen aus ihrem Alltag. Care Management, 4(6), 24–26. PDF

 

Books

Bischofberger, I. (2011). work & care: Eine neue Dimension der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In S. Wirz & C. Weber-Berg (hg.), Debatte Nr. 71: Spagat zwischen Beruf und Pflege. Neue Herausforderungen für die Personalpolitik der Unternehmen (pp. 14–15). Schmerikon.

 

Conference proceedings and presentations

Bischofberger, I. (2011). work & care: Die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Arbeitstreffen der Präsidentinnen und Präsidenten der Frauen- und Männerorganisationen der Schweiz, Eidg. Büro für Gleichstellungsfragen. Bern, 24.08.2011.

Bischofberger, I. (2011). work & care: Reconciling employment and family caregiving. Round table u.a. mit Kathrin Amacker und Brigitta Martensson. World Demographic Forum. Universität St.Gallen, 30.08.2011.

Bischofberger, I. (2011). Patient safety - the family caregivers' perspective. 2nd ENNA conference on patient safety. Zürich, 02.09.2011.

Bischofberger, I. (2011). Spagat zwischen Beruf und Pflege. Teilnahme an der Podiumsdiskussion. Tagung in Kooperation mit der Paulus Akademie. Zürich, 10.09.2011.

Bischofberger, I. & Radvanszky, A. (2011). «work & care» erfolgreich meistern: Praxistool für Unternehmen. Basel, 24.11.2011.

Radvanszky, A. & Ledergerber, A. (2011). Im Spannungsfeld von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege. Vereinbarkeit Beruf/Familie/Privatleben: Chancengleichheit. Bundesamt für Kultur BAK. Bern, 06.09.2011.

Radvanszky, A. (2011). Die Alzheimer-Demenz als Interaktions-, Kommunikations- und Beziehungskrise - eine soziologische Theorie der Demenz. Fallpräsentation im Forschungsatelier 3 Grounded Theory. 1. Schweizer Methodentreffen, Universität Basel. Basel, 16.09.2011.

Radvanszky, A. (2011). Angehörige von Demenzkranken im Spannungsfeld zwischen Erwerbstätigkeit und familialer Pflege. Posterpräsentation. Fachsymposium Gesundheit. St. Gallen, 17.01.2011.

Radvanszky, A. (2011). Angehörige von Demenzkranken im Spannungsfeld zwischen Erwerbstätigkeit und familialer Pflege. Kantonale Fachstelle für Gleichstellung von Frauen und Männern. Bern, 30.05.2011.

Schärli, M. (2011). Angehörige pflegen - wie weiter?. Pro Senectute Aargau. Aarau, 21.02.2011.

Schärli, M. (2011). Pflegefachpersonen und erwerbstätige pflegende Angehörige. Schaufenster. Montreux, 19.05.2011.

van Holten, K. (2011). Angehörigenpflege und Beruf vereinbaren - eine gesellschaftliche Herausforderung. Aarau, 21.05.2011.

van Holten, K. (2011). Arbeitsmarkt Privathaushalt: Betagtenbetreuung durch Migrantinnen. Zürich, 11.11.2011.

van Holten, K., Ledergerber, A. & Schärli, M. (2011). work & care erfolgreich meistern: Praxistool für Unternehmen. Winterthur, 24.11.2011.

van Holten, K. & Radvanszky, A. (2011). Processes of normalization and dramatization in the course of illness – follow-up interviews with caregivers of Alzheimer patients. Round Table Methods of Collecting and Storing Data. SLLS Annual International Conference. Bielefeld, 27.09.2011.

 

Media

Asan, Y. (2011). Zwischen Schreibtisch und Pflegebett: Neben dem Broterwerb müssen sich viele Schweizer noch um die Pflege von Angehörigen kümmern. Wir zeigen, wie es klappt. Neue Luzerner Zeitung, 22. Januar 2011.

Ellner, S. (2011). Nach der Arbeit fängt die Betreuung an: Zürcher Unternehmen setzen sich erst vereinzelt mit der Vereinbarkeit von Beruf und Angehörgenpflege auseinander. Neue Zürcher Zeitung, 13. Oktober 2011.

Escher Clauss, S. (2011). Die fortschrittliche Firma investiert nach der Krippe nun auch in die Pflege. HR Today, Januar/Februar, 28–29.

Fischer A. (2011). Altenpflege - eine Herausforderung für Betriebe: Eine steigende Zahl von Arbeitnehmenden kümmert sich neben der Erwerbstätigkeit um pflegebedürftige Angehörige. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bekommt damit auch für Firmen eine neue Bedeutung. Tages-Anzeiger, 2. Dezember 2011.

Schaerer, K. (2011). Arbeiten und die Eltern pflegen. Aargauer Zeitung, 6. September 2011.

 

Journals

Bischofberger, I. (2010). Case Management – Entlastungspotenzial für erwerbstätige pflegende Angehörige. Case Management, (1), 31–33. PDF

 

Books

Radvanszky, A. (2010). Die Alzheimer-Demenz als soziologische Diagnose. Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften, 46, 122–142.

 

Conference proceedings and presentations

van Holten, K. (2010). «work & care» – Herausforderungen für Unternehmen und pflegende Angehörige. Kongress Invest in Future. Stuttgart, 19.10.2010.

van Holten, K. (2010). Familiale Unterstützungs- und Pflegearrangements im transnationalen Kontext – eine Zwei-Generationen-Perspektive. Workshop. 10. Internationale Konferenz Migration und Familie. Basel, 11.06.2010.

 

Media

Bischofberger, I. (2010). Beruf und Angehörigenpflege: Ein Thema für die Gewerkschaft?. Syna Magazin 1/2010, 6.

Cina, B. & Bäbler, B. (2010). Das Case Management unterstützt die Prozesse bei der Austrittsplanung komplexer Patientensituationen. Reflexe, Hauszeitung der Kantonsspital Baden AG, Dezember 2010, 8-9.

van de Weetering, S. (2010). Berufstätige Angehörige: Interview mit Iren Bischofberger. Schauplatz Spitex, 16(1), 28–29.

Zaugg, B. (2010). Wenn die Eltern Pflege brauchen. vpod-Magazin 3/2010, 12-15.

 

Journals

Bischofberger, I. (2009). Lohnkompensation – Pflege von Angehörigen besser mit Beruf vereinbaren. Krankenpflege, 102(10), 23–25. PDF

Bischofberger, I. (2009). Berufstätig bleiben, wenn Angehörige krank werden – eine Werteabwägung. Tertianum Zeitschrift, (49), 14–15. PDF

Bischofberger, I., Lademann, J., & Radvanszky, A. (2009). work & care – Erwerbstätigkeit und Pflege vereinbaren: Literaturstudie zu Herausforderungen für pflegende Angehörige, Betriebe und professionelle Pflege. Pflege, 22(4), 277–286. doi:10.1024/1012-5302.22.4.277

 

Media

Betreuung von Angehörigen als neue Aufgabe. Echo der Zeit, Radio SRF1, 28.10.2009. www.srf.ch

Bischofberger, I., Haas, J., & Wolfensberger, M. (2009). Berufstätig sein und Angehörige pflegen. Informationsblatt der Schweizerischen Alzheimervereinigung. Yverdon. PDF

 

Journals

Bischofberger, I., & Höglinger, M. (2008). Herausforderungen für die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege. Schweizer Arbeitgeber, (8), 36–39. PDF

Bischofberger, I., & Radvanszky, A. (2008). work & care – Erwerbstätigkeit und Pflege. Leben mit Demenz – Gönnerzeitschrift der Schweizerischen Alzheimervereinigung, (1), 3.

 

Media

Radvanszky, A., & Bischofberger, I. (2008). Unbekannte Belastungen. Alpha – Beilage Tages-Anzeiger und Sonntagszeitung, 20.12.2008. PDF