Ergebnisse der Fachpersonenumfrage

Sind Fachpersonen aus den Bereichen Bildung, Gesundheit und Soziales bereits sensibilisiert für Young Carers? Die erste schweizweite und repräsentative Umfrage liefert Antworten.

Fachpersonen aus dem Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesen sind noch wenig mit dem Phänomen Young Carers vertaut. Dies zeigt eine schweizweite Online-Umfrage, die im Rahmen des Forschungsprojekts «Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene als pflegende Angehörige in der Schweiz» unter der Leitung von Prof. Dr. iur. Agnes Leu, Programmdirektorin «Young Carers» bei Careum Forschung, durchgeführt wurde. Insgesamt haben 3518 Fachpersonen an der Umfrage teilgenommen. 56 Prozent davon kannten keine Fachbegriffe zur Beschreibung pflegender und betreuender junger Menschen.

Eine anonyme Anlaufstelle, auf Young Carers und Young Adult Carers spezialisierte Fachpersonen und konkrete Unterstützungsmassnahmen zu Hause erachteten die Teilnehmenden der Umfrage als besonders sinnvolle Unterstützungsmassnahmen für betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Die Fachpersonen würden sich selber zudem insbesondere eine auf Young Carers und Young Adult Carers spezialisierte Fachstelle sowie mehr Informationsmaterial wünschen. Die Umfrageergebnisse und die Erkenntnisse aus nationalen und internationalen Projekten bilden nun die Grundlage für praxisorientierte Empfehlungen für Fachpersonen und für weiterführende politische Massnahmen in der ganzen Schweiz. Careum Forschung hat die Umfrageergebnisse übersichtlich mit Grafiken auf einem Flyer in Deutsch, Französisch und Italienisch zusammengefasst.