GMA-Tagung: Hinter und vor den Kulissen

Zusammen mit mehr als 500 Gesundheitsfachpersonen stellten Careum Bildungsentwicklung und Careum Gesundheitskompetenz an der Jahrestagung 2019 der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Frankfurt ihre Konzepte, Lernarrangements und digitalen Entwicklungen zur interprofessionellen Aus-, Weiter- und Fortbildung vor.

Careum Mitarbeitende an der GMA-Tagung 2019 (v.l.): Alexandra Wirth, Reto Schürch, Sylvia Kaap-Fröhlich, Gert Ulrich, Yvonne Vignoli, Karin Schneider.

Die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) lud vom 25. bis 28. September 2019 zur Jahrestagung nach Frankfurt ein. Sie stand unter dem Hauptthema «Interprofessionelle Lehre» und sprach damit ein noch junges Thema in der medizinischen Ausbildung an, welches in den letzten Jahren so immens an Bedeutung gewonnen hat, dass es in den neuen Approbationsordnungen für Medizin und Zahnmedizin verankert werden soll.

Ausschuss Interprofessionelle Ausbildung fördert Nachwuchs

Am Vortag der drei Kongresstage – ausserhalb von Vorträgen, Workshops und Posterpräsentationen – tagten die Ausschüsse der GMA, darunter auch der «Ausschuss Interprofessionelle Ausbildung». Er wird von Dr. Sylvia Kaap-Fröhlich, Leiterin Careum Bildungsentwicklung, erfolgreich geleitet. In den letzten Jahren konnte dieser Ausschuss viele Mitglieder aus verschiedenen Gesundheitsberufen aus dem DACH-Raum gewinnen. Die Ausschusssitzung brachte neue Impulse hervor, die in nächster Zeit umgesetzt werden. Mit insgesamt 60 Teilnehmenden war es eine der grössten Ausschusssitzungen im Rahmenprogramm der Tagung. Rund um das Thema «Vernetzung» wurden Vereine und aktuelle Projekte zum Thema Interprofessionalität vorgestellt. Besonders wurden Studierende und Promovierende willkommen geheissen. So soll auch der wissenschaftliche Nachwuchs von Anfang an gefördert und einbezogen werden.

Zusammenarbeit bei Careum auch beim Vortragen

An der GMA-Jahrestagung 2019 präsentierten die Teams von Careum dann ihre Vorträge und Poster in unterschiedlichen Zusammensetzungen und mit verschiedenen Partnern. Mit dabei waren: Dr. Sylvia Kaap-Fröhlich, Tanja Hintermann, Karin Schneider, Reto Schürch, Yvonne Vignoli, Immo Wille und Alexandra Wirth von Careum Bildungsentwicklung, Dr. Dominique Vogt von Careum Gesundheitskompetenz und Dr. Gert Ulrich, Projektleiter Zürcher interprofessionelle klinische Ausbildungsstation. Das Careum Team nutzte die Gelegenheit, vor den Präsentationen nochmals zusammenzusitzen, Details zu begutachten und Schwerpunkte zu klären. Eine gute Gelegenheit, sich näher zu kommen, wozu die Zeit im Alltagsgeschäft oft fehlt.

Digitale Transformation in Bildung der Gesundheitsberufe

Das bei Careum entstandene Working Paper 8 zur digitalen Transformation in der Bildung der Gesundheitsberufe wurde in seinem Entstehungs- und Zusammenarbeitsprozess an der GMA-Tagung 2019 vorgestellt. Es wurde exemplarisch gezeigt, wie damit die weitere Diskussion angeregt und strategische Prozesse gefördert werden können auf der Ebene von Institutionen und Akteure. Das Papier wurde von Dr. Sylvia Kaap-Fröhlich zusammen mit Hauptautor Dr. Sebastian Kuhn, praktizierender Oberarzt aus Mainz und Gründer von m3d.digital, vorgetragen.

Abstract

Gesundheitskompetenz für Health Professionals und Mustercurriculum

Health Professionals nehmen eine Schlüsselfunktion ein, um Gesundheitskompetenz von Nutzerinnen und Nutzern sowie von Angehörigen zu stärken. Hier setzt das geplante Curriculum Gesundheitskompetenz für alle Health Professionals im deutschsprachigen Raum an. Die Autorinnen Alexandra Wirth, Dr. Sylvia Kaap-Fröhlich und Dr. Dominique Vogt zeigten, wie ein Bezugsrahmen mit vier Kriterien zugrunde gelegt werden kannn. Es sind dies: Zielgruppen, Themen, Kompetenzen und Didaktik.

Abstract

Rollout ZIPAS

Das Konzept der Zürcher interprofessionellen klinischen Ausbildungsstation (ZIPAS) wurde als Lernstation mit effektivem Lernsetting für interprofessionelle Zusammenarbeit ausgewiesen. In einer Pilotphase wurde ein allgemeines und evaluiertes Konzept erstellt unter Beteiligung von sechs Institutionen. In diesem Prozess entstand das ZIPAS-Projekthandbuch. Es hält alle substantiellen Erkenntnisse für ein einfaches Rollout fest. Darin enthalten sind wissenschaftlich fundierte Begleitdokumente zu Lernzielen, Kompetenzen, Facilitatorenschulung und praxisrelevante Dokumente. Das ZIPAS-Konzept und strategische Planungsphasen zum Rollout für die Übertragung auf weitere Stationen und Spitaler wurden von Projektleiter Dr. Gert Ulrich vorgestellt.

Abstract

Careum Summer School

An der zum zweiten Mal durchgeführten Careum Summer School wurde eine Begleitevaluation durchgeführt. Alexandra Wirth, pädagogisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin von Careum Bildungsentwicklung, stellte an der GMA-Tagung erste Ergebnisse vor. Neben Patientinnen und Patienten waren an der Careum Summer School 2019 auch Angehörige einbezogen. Sie beteiligten sich aktiv an der Diskussion zur interprofessionellen Zusammenarbeit zwischen Health Professionals und entwickelten an zwei Tagen Produktideen für die Praxis im gemeinsamen Austausch. Entstanden sind elf Projektideen, die sich konkret auf den Austausch mit Betroffenen, den Umgang mit Patientensicherheit, die Klärung im Umgang mit Hierarchien sowie die klare Kommunikation zwischen Fachleuten bezogen.

Abstract

Problembasierteslernen.ch – eine Papier-Version geht online

Immo Wille, zuständig für Webtechnologien bei Careum Bildungsentwicklung, stellte die digitale Aufbereitung des pädagogischen Konzepts zum Problembasierten Lernen vor. Der Webcontent ermöglicht vielfältige Zugänge zu einem theoretischen Text. Nutzerinnen und Nutzer erwerben im Umgang mit einem mehrfach vernetzten Text, Lese-und Medienkompetenz. Als Arbeitsinstrument liegen Gestaltungsprinzipien zugrunde: Kapitel und Unterkapitel sind per Link einzeln adressierbar, verschiedene Textzugänge sind möglich, Text ist individuell und in Gruppen annotierbar, In-Text-Zitationen mit Bezug zu einer Literatur-Datenbank sind möglich. Im Austausch mit den Teilnehmenden kamen Fragen zu Betriebskonzept und Finanzierung auf. Argumente, die auch den Bezug zu andern präsentierten Projekten herstellen konnten.

Abstract

Patientensicherheit und Interprofessionalität

Lernende in den Gesundheitsprofessionen benötigen eine Ausbildung zu den Aspekten der Patientensicherheit, um die Einflussgrössen der Sicherheitskultur im Gesundheitswesen zu kennen und auf diese adäquat zu reagieren bzw. sie zu verbessern. Das Mustercurriculum Patientensicherheit der WHO möchte dazu einen Beitrag leisten. Die Fallbeispiele in dieser Publikation beziehen Biomedizinische Analytikerinnen und Biomedizinische Analytiker (BMA) als Akteure kaum ein. Um der Bedeutung des klinischen Labors für das Thema Patientensicherheit besser gerecht zu werden, ist die BMA-Berufsperspektive einzubeziehen. Das Thema kann dadurch aus einer breiteren, interprofessionellen Sichtweise wahrgenommen werden. BMA haben indirekten Patientenkontakt, aber direkten Einfluss auf die Patientensicherheit. BMA sollten sich selbst als Diagnostik-Partner ins interprofessionelle Team einbringen. So könnten sie beispielsweise die Rolle des Scholars aktiv einnehmen und über die labordiagnostischen Aspekte der klinischen Versorgung proaktiv durch Schulungen informieren.

Abstract

GMA tagt 2020 in Zürich

Die nächste Jahrestagung der GMA findet vom 9. bis 12. September 2020 in Zürich statt. Das Thema der GMA-Tagung 2020 lautet: «Gemeinsam innovativ 2.0 – 2.0 Lern-, Lehr- und Arbeitswelten im Gesundheitswesen». Schwerpunkte sind unter anderem digitale Bildung und Versorgung, Ressourcen für die Bildung in Lern-, Lehr- und Arbeitswelten sowie Vernetzung.

Erfahren Sie mehr

GMA-Tagung 2019
Abstractband der GMA-Tagung 2019
Interprofessionalität als wichtiges Thema bei Careum
Gesundheitskompetenz als wichtiges Thema bei Careum
Careum Working Paper 8
Zürcher interprofessionelle klinische Ausbildungsstation
Careum Summer School


Contact

Careum Education Development

Pestalozzistrasse 3
CH-8032 Zurich

T +41 43 222 50 00

E-mail