Auswirkungen der digitalen Transformation

Wie revolutioniert die digitale Transformation die Bildung der Berufe im Gesundheitswesen?

Die digitale Transformation des Gesundheitssystems stellt einen fundamentalen Veränderungs- und Innovationsprozess dar, der die Rollen, Kompetenzen und Kooperationen von allen Gesundheitsberufen massiv verändert. Durch den sinnvollen Einsatz neuer Technologien werden Gesundheitsversorgung und Pflege unterstützt, entlastet und vernetzt. Als grundlegender Zukunftstrend kann festgestellt werden, dass die Arbeit im Gesundheitssystem zunehmend teilautomatisiert und dezentral erbracht wird und eine intensive Zusammenarbeit von «Mensch und Maschine» beinhaltet.

In einem sich schnell wandelnden Gesundheitssystem ist es eine essenzielle Aufgabe, sicherzustellen, dass die verschiedenen Gesundheitsberufe über das Wissen, die Fertigkeiten und die Haltung verfügen, die Bedürfnisse der Patienten von heute zu erfüllen und gleichzeitig für die Zukunft gewappnet zu sein. Die hierfür notwendigen Fachkräfte müssen zunehmend diverser qualifiziert sein, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Zum jetzigen Zeitpunkt muss jedoch festgestellt werden, dass weder die bereits
praktizierenden Gesundheitsfachkräfte noch die sich derzeit in Studium und Ausbildung befindende Generation auf den digitalen Wandel des Gesundheitssystems adäquat vorbereitet sind. Darüber hinaus findet diese Qualifizierungslücke bisher wenig Beachtung in den Diskussionen zur Digitalisierung des Gesundheitssystems. Provokant lässt sich die Frage stellen: «Wir investieren aktuell Milliarden in Technologien. Müssen wir nicht parallel in die Qualifikation der Mitarbeiter im Gesundheitssystem investieren?»

Die Entwicklung adäquater Aus-, Weiter- und Fortbildungskonzepte und deren didaktische Vermittlung ist ein relevanter und derzeit nicht ausreichend adressierter Teil der Digitalisierungsstrategie. Das Working Paper nimmt dieses Thema in den Fokus unter besonderer Beachtung des DACH-Raums und interprofessioneller Kooperationen. Es befindet sich in der Schnittmenge «Gesundheit – Digitalisierung – Bildung» und ist das Ergebnis eines mehrstufigen Prozesses zweier Expertenkommissionen.

Beim Careum Dialog 2019 wurde dieses Arbeitspapier mit rund 70 Entscheidungsträgern der Gesundheitsberufe, Patienten und deren Vertretern sowie Kostenträgern, Wirtschaft, Politik, Studierenden und Gesellschaft diskutiert. Die Handlungsempfehlungen wurden bezüglich Zustimmung und Relevanz eingeordnet und in einem abschliessenden kollaborativen Schreibprozess geschärft. Die Sichtweisen der Zielgruppen des Gesundheits- und Bildungssystems – Patienten und Studierende – wurden in zwei separaten Beiträgen aufgenommen.

Working Paper 8

Kuhn, S., Ammann, D., Cichon, I., Ehlers, J., Guttormsen, S., Hülsken-Giesler, M., Kaap-Fröhlich, S., Kickbusch, I., Pelikan, J., Reiber, K., Ritschl, H. und Wilbacher, I. (2019)
Careum working paper 8 – long version: «Wie revolutioniert die digitale Transformation die Bildung der Berufe im Gesundheitswesen?». Zürich: Careum. PDF

Weitere Informationen

Careum Dialog 2019