Interprofessionelle Ausbildung im Schweizer Gesundheitssystem

Situationsanalyse und Perspektiven

Der demografische Wandel, die Zunahme an chronischen Krankheiten und das immer komplexer werdende Gesundheitssystem erfordern einen Paradigmenwechsel vom monoprofessionellen hin zum interprofessionellen Arbeiten in der Gesundheitsversorgung. Eine unkoordinierte Behandlung durch Spezialisten und mangelnde Kommunikation zwischen den Berufsgruppen können zu Unter- und Überversorgung, unnötigen Kosten und lebensgefährlichen Komplikationen führen. Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Berufsgruppen gewinnt deshalb in der Gesundheitsversorgung immer mehr an Bedeutung.

Interprofessionalität in der Ausbildung und Versorgungspraxis berücksichtigt diese Entwicklungen im Gesundheitssystem. Interprofessionalität fokussiert auf die berufs- und sektorenübergreifende Zusammenarbeit von Fachpersonen aus Gesundheit und Medizin, um eine optimale Gesundheitsversorgung und Patienten- sowie Angehörigenbetreuung zu gewährleisten. Sie bezieht aber auch explizit die Zusammenarbeit mit Patienten und deren Angehörigen mit ein.

Die Careum Stiftung versteht sich als Vordenkerin der Interprofessionalität und möchte mit dem Working Paper 9 weitere Akzente zur Zukunft der interprofessionellen Ausbildung in der Schweiz setzen. Das Dokument beschreibt den Istzustand der interprofessionellen Ausbildung in der Schweiz (Kapitel 1), dokumentiert im empirischen Teil (Kapitel 2) Kennzeichen einer gelungenen interprofessionellen Ausbildung auf Basis einschlägiger Übersichtsarbeiten (Kapitel 2.2) und von Interviews mit  international renommierten Experten (Kapitel 2.3) sowie Betroffenen (Patientin, Student). Auf dieser Grundlage werden dann schliesslich Handlungsempfehlungen formuliert (Kapitel 3).

Im Einzelnen sollen im Rahmen dieses Working Papers Inhalte und Erfolgsfaktoren sowie zukünftige Ideen und Perspektiven aus nationaler und internationaler Perspektive bilanziert werden. Ziel dieses Working Papers ist es, zu weiteren Diskussionen über interprofessionelle Ausbildung in Forschungs-, Bildungs- und Praxisinstitutionen anzuregen. Im Idealfall entstehen daraus wegweisende Ideen und Stossrichtungen zur Umsetzung für die gesamte Schweiz.

Working Paper 9

Ulrich, G., Amstad, H., & Kaap-Fröhlich, S. (2020). Careum Working Paper 9: «Interprofessionelle Ausbildung im Schweizer Gesundheitssystem: Situationsanalyse und Perspektiven». Zürich: Careum.

Weitere Informationen

Interprofessionalität als wichtiges Thema bei Careum